vergrößernverkleinern
Bestbezahlter Vertrag seiner Trainerlaufbahn © APA (Pessenlehner)

Einen überraschenden Transfer hat Josef Hickersberger vollzogen. Der frühere österreichische Fußball-Teamchef ist nun auch in

Einen überraschenden Transfer hat Josef Hickersberger vollzogen. Der frühere österreichische Fußball-Teamchef ist nun auch in Bahrain Ex-Nationaltrainer. Der 62-Jährige kaufte sich im Königreich für eine sechsstellige Summe aus dem Vertrag und kehrte zum SSC Al Wahda zurück. Den Verein aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hatte er erst im Mai zum nationalen Meister gemacht.

Die Mannschaft aus Abu Dhabi liegt nach sechs Runden der Premier League mit vier Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Al Wasl auf dem vierten Tabellenplatz. Hickersberger wird seine neue und alte Truppe bereits am Donnerstag auswärts gegen Al Sharjah von der Tribüne aus verfolgen und gibt sein Comeback auf der Bank am 27. Oktober im Heimspiel gegen Al Shabab.

Der Wechsel des Niederösterreichers kam eher durch Zufall zustande. Als er am vergangenen Samstag in Abu Dhabi einige bei seiner Ausreise vergessene Formalitäten nach seinem Abschied erledigen und ein noch ausständiges Monatsgehalt abholen wollte, waren auch viele Journalisten am Vereinssitz zu einer Pressekonferenz anwesend. Der SSC Al Wahda hatte gerade den zweiten Trainer in der neuen Saison gefeuert.

Sofort wurde "Hicke" als Nachfolgekandidat ins Spiel gebracht und gefragt, ob er den Posten wieder übernehmen wolle. Der Österreicher fühlte sich geehrt, verwies aber auf seinen Vertrag in Bahrain. "Nach meiner Rückkehr habe ich dort um Freigabe gebeten und meine Gründe dargelegt," erzählte der Trainer im Gespräch mit der APA.

Der Verband in Bahrain hat ihm nichts in den Weg gelegt, ihm für die vorzeitige Trennung jedoch eine sechsstellige Summe abgerungen. Der Meistermacher konnte es verkraften. Nachdem im Sommer trotz Titelgewinns eine Vertragsverlängerung nicht zustande gekommen war, unterschrieb Hickersberger nun den bestdotierten Vertrag seiner Trainerlaufbahn.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel