vergrößernverkleinern
Svento (l) feiert mit Pokrivac nach 1:0-Treffer © APA (Krugfoto)

Salzburg wartet in der Europa League weiter auf den ersten vollen Erfolg. Mit einem 1:1 im Heimspiel gegen Juventus Turin holte

Salzburg wartet in der Europa League weiter auf den ersten vollen Erfolg. Mit einem 1:1 im Heimspiel gegen Juventus Turin holte Österreichs Fußball-Meister am Donnerstagabend zwar den ersten Punkt, der Aufstieg in die K.o.-Phase scheint aber weiter außer Reichweite zu sein. Nach nur einem Zähler in drei Spielen liegt die Mannschaft von Huub Stevens in Gruppe A nur auf dem vierten Tabellenrang.

Dusan Svento brachte Salzburg im mit 19.200 Zuschauern gefüllten EM-Stadion Wals-Siezenheim überraschend voran. Der Slowake setzte sich an der linken Flanke gegen Zdenek Grygera durch und bezwang Juventus-Schlussmann Alexander Manninger mit einem platzierten Schuss ins lange Eck (36.). Der eingewechselte Milos Krasic (48.) glich unmittelbar nach dem Seitenwechsel aber aus. Nach den Niederlagen gegen Spitzenreiter Manchester City und Lech Posen ruhen Salzburgs Hoffnungen auf den Aufstieg nun auf dem Rückspiel in Turin am 4. November.

Salzburg zeigte nach dem blamablen 0:2 gegen Kapfenberg in der Meisterschaft eine deutliche Leistungssteigerung. Stevens hatte gegen den italienischen Rekordmeister umgestellt und auf die Beweglichkeit von Roman Wallner gesetzt. Alan und Joaquin Boghossian saßen nur auf der Bank. Im Tor erhielt Gerhard Tremmel das Vertrauen des Niederländers, links in der Viererkette verteidigte erneut der 18-jährige Martin Hinteregger. Die Elf der prominenten Gäste führte Altstar Alessandro del Piero an.

Juventus bemühte sich in Wals-Siezenheim zunächst aber kaum, Salzburg unter Druck zu setzen. Die in der Serie A zuletzt auf Touren gekommene "Alte Dame" kombinierte gefällig, aber zumeist durchschaubar. Salzburg erkannte dies und bemühte sich schnell, das Spiel an sich zu reißen.

Manninger musste bei seiner Rückkehr nach Salzburg bereits in der 8. Minute bei einem abgefälschten Zarate-Schuss eingreifen, der nicht voll fitte David Mendes prüfte den nur im Europacup eingesetzten Ex-ÖFB-Teamtorhüter erneut (34.). Bei Salzburgs Führung durch Svento, dem besten Mann der Heimischen, war Manninger chancenlos. Für Salzburg war es der erste Treffer in der Gruppenphase.

Italiens Rekordmeister, der in den ersten 45 Minuten nur durch einen von Tremmel weggefausteten Del Piero-Freistoß (25.) gefährlich war, tat auch nach dem 0:1 wenig für die Partie. Trainer Luigi Del Neri reagierte und brachte mit dem bis dahin geschonten Krasic eine neue Offensivkraft. Der Serbe benötigte gerade einmal 2:05 Minuten, um sich den Heim-Fans vorzustellen: Nach einer Flanke von links entwischte Krasic seinem erfolglos auf Foulspiel reklamierenden Gegenspieler Hinteregger und traf zum Ausgleich.

Das Spiel stand für Salzburg nun an der Kippe. Organisator Mendes musste vom Feld, Christoph Leitgeb kam für den Niederländer. Juventus fand angetrieben von Krasic besser ins Spiel. Der rechte Flügelspieler vergab allein vor Tremmel (67.), nachdem Wallner (65.) und Leitgeb (66.) zuvor im Doppelpack ihr Glück versucht hatten. Im Finish legte Juventus noch einen Gang zu, den Matchball vergab aber Salzburg durch Jakob Jantscher in der 92. Minute.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel