vergrößernverkleinern
Wayne Rooney will offenbar weg von United © APA (epa)

Die ungewisse Zukunft von Superstar Wayne Rooney, der seinen Stammclub Manchester United wegen Differenzen mit seinem Trainer Sir

Die ungewisse Zukunft von Superstar Wayne Rooney, der seinen Stammclub Manchester United wegen Differenzen mit seinem Trainer Sir Alex Ferguson verlassen will, ist seit Tagen das beherrschende Thema im englischen Fußball. Selbst der große Schlager der neunten Runde am Sonntagnachmittag (17.00 Uhr) zwischen Manchester City und Arsenal rückte angesichts der Causa Rooney in den Hintergrund.

Dabei gilt dieses Spiel als vielleicht schon richtungsweisendes Duell für den weiteren Verlauf der Meisterschaft, in der Titelverteidiger Chelsea mit 19 Punkten vor City (17), Arsenal, Manchester United und Tottenham Hotspur (je 14) an der Spitze steht. Der Tabellenführer peilt am Samstagnachmittag gegen Abstiegskandidat Wolverhampton Wanderers seinen fünften Heimsieg en suite an und hofft damit den Abstand auf die Verfolger vergrößern zu können.

United ist zwar als einziger Club nach acht Runden ohne Niederlage, hat aber nur drei Siege gefeiert. Das logische Resultat am Sonntag in Stoke City wäre ein Remis, nachdem das Ferguson-Team schon gegen Fulham, Everton, Bolton und Sunderland auswärts jeweils unentschieden gespielt hat. Der Coach machte nicht zuletzt das Thema Rooney dafür verantwortlich, dass seine Mannschaft derzeit nicht auf Touren kommt. So versammelten sich etwa am Donnerstagabend einige United-Anhänger vor Rooneys Haus, um gegen den bevorstehenden Abgang des Stürmers zu protestieren.

"Wir wollen nicht, dass das ewig so weiter geht. Wir wollen nicht, dass daraus eine unendliche Geschichte wird. Wenn wir nämlich so weitermachen, dass ständig über ein Individuum gesprochen wird, das damit alle Schlagzeilen und auch unser Denken dominiert, dann hätten wir unseren Job verfehlt", betonte Ferguson, der sich am Donnerstagabend mit Club-Geschäftsführer David Gill traf, um die Wechselabsichten von Rooney zu besprechen und eine Lösung dafür zu finden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel