vergrößernverkleinern
Arnautovic blieb diesmal ohne Torerfolg © APA (dpa)

Werder Bremen hat drei Tage nach dem 1:1 in der Champions League bei Twente Enschede den ersten Auswärtssieg der Saison

Werder Bremen hat drei Tage nach dem 1:1 in der Champions League bei Twente Enschede den ersten Auswärtssieg der Saison gefeiert. Die Hanseaten setzten sich am Samstag in der 9. Runde der deutschen Fußball-Bundesliga gegen Nachzügler Mönchengladbach 4:1 durch. Marko Arnautovic spielte wie Sebastian Prödl durch, der ÖFB-Teamstürmer blieb aber ohne Torerfolg.

Werder legte in Gladbach schnell vor. Marko Marin (5.) brachte Werder mit einem Kuller-Freistoß in Führung, Wesley (12.) legte nach. Auch nach dem Wechsel war die Borussen-Defensive im Tiefschlaf und kassierte durch Aaron Hunt (51.) bereits den 26. Gegentreffer in dieser Saison. Nach dem Eigentor des deutschen Teamverteidigers Per Mertesacker (67.) machte Claudio Pizarro (75.) endgültig alle Gladbacher Hoffnung zunichte.

Der Peruaner zog mit seinem 134. Ligator am Brasilianer Giovane Elber (Stuttgart, Bayern) vorbei und ist nun der treffsicherste Ausländer der Bundesliga-Geschichte. Sein Nebenspieler Arnautovic blieb ohne echte Torchance, Prödl lieferte in der Innenverteidigung eine solide Leistung ab.

Die fünfte Niederlage in Serie setzte es hingegen für Erwin Hoffer und Clemens Walch mit dem 1. FC Kaiserslautern. Trotz einer guten Leistung kassierte der Aufsteiger mit Clemens Walch in der Start-Elf beim SC Freiburg eine 1:2-Niederlage und setzte damit seine Talfahrt fort. Zwar brachte der anstelle von Hoffer aufgebotene Tscheche Jan Moravek die Lauterer schon in der achten Minute in Führung. Doch der SC-Toptorjäger Papiss Cisse (35.) mit seinem achten Saisontor und Stefan Reisinger (60.) drehten die Begegnung zugunsten der Freiburger. Hoffer kam erst in der 72. Minute aufs Feld, konnte sich aber nicht mehr entscheidend in Szene setzen.

Auf nationaler Ebene erneut enttäuschend agierte Schalke 04. Der Vizemeister rettete bei Eintracht Frankfurt ein schmeichelhaftes 0:0 und sitzt mit sechs Punkten weiter im Tabellenkeller fest. Die dominierende Eintracht vergab eine Fülle von Chancen und durch das Remis den Sprung auf Rang fünf. Weiter keinen Platz im Kader von Eintracht-Trainer Michael Skibbe hat Ümit Korkmaz.

Rubin Okotie stand bei Nürnbergs 2:1 gegen Wolfsburg ebenfalls noch nicht im Aufgebot. Emanuel Pogatetz musste beim 2:1 seines Clubs Hannover 96 gegen den 1. FC Köln aufgrund eines Muskelfaserrisses passen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel