vergrößernverkleinern
Kasper sieht China als möglichen Austragungsort © APA (Gindl)

Gian Franco Kasper, der Präsident des Internationalen Skiverbands (FIS), hat für die Zukunft der alpine Ski Weltcup verstärkt

Gian Franco Kasper, der Präsident des Internationalen Skiverbands (FIS), hat für die Zukunft der alpine Ski Weltcup verstärkt in den Osten verlagert werde. Es werde Verschiebungen geben, "die den traditionellen Ski-Ländern wehtun werden", meinte der Schweizer im Gespräch mit der APA. Kasper nannte u.a. Südkorea, China, Rumänien, Kirgistan oder Kasachstan als mögliche zukünftige Weltcup-Stationen.

"In diesen Ländern werden Unsummen in den Skisport investiert und dort wird es in Zukunft auch starke Mannschaften sowie den Wunsch nach Weltcup-Rennen geben", erklärte Kasper in Sölden. Angesichts der logischerweise begrenzten Anzahl an Winter-Wochenenden werde es dadurch zu Umschichtungen kommen. "Mehr Wochenenden gibt es nicht, da können wir nichts machen. Diesen Fehler hat Papst Gregor XIII. vor vielen hundert Jahren gemacht", sagte Kasper. Er verglich die Situation mit der Formel 1, die ja ebenfalls in den vergangenen Jahren in neue Märkte aufgebrochen ist.

Bezüglich der Sicherheitsdiskussion zeigte Kasper durchaus Verständnis für den Unmut mancher Athleten wie Benjamin Raich, merkte aber auch an: "Wir befragen seit Jahren die Athleten. Leider haben wir aber noch nie zwei Athleten gefunden, die das gleiche sagen. Jeder sieht es ein bisschen anders." Kasper versicherte, dass die FIS alle Möglichkeiten ausschöpft. Mit zwei Universitäten (Salzburg und Oslo) und viel Geld werde seit fünf Jahren nach Lösungen gesucht. Aber ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie diese ausschauen sollen", sagte Kasper, für den der Schlüssel zum Erfolg in den Bereichen Schuh, Bindung und Bindungsplatte liegt.

Sogar die Abschaffung der Carvingski im Rennsport, wie es etwa ÖSV-Damen-Cheftrainer Herbert Mandl forderte, sei denkbar. Kasper rät jedoch durch die Lehren aus der Vergangenheit zu ein wenig Geduld. "Schnellschüsse wie früher wollen wir nicht mehr."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel