vergrößernverkleinern
Die Veilchen planen drei Punkte ein © APA (Archiv/Pessenlehner)

Nach dem Ende der heimischen Pleitenserie plant die Austria im Horr-Stadion einen weiteren Vorstoß auf die vorderen Ränge der

Nach dem Ende der heimischen Pleitenserie plant die Austria im Horr-Stadion einen weiteren Vorstoß auf die vorderen Ränge der Fußball-Bundesliga. Der Vizemeister empfängt am Samstag den SC Wiener Neustadt. Da sich Spitzenreiter Sturm Graz und Verfolger Wacker Innsbruck im direkten Duell Punkte wegschnappen, winkt den drittplatzierten Violetten ein Sprung nach vorne.

Gegen den LASK (4:1) klappte es für die "Veilchen" zu Hause zuletzt wieder nach Wunsch. Nach dem für Trainer Karl Daxbacher "besten Spiel in dieser Liga-Saison" dürfe sich seine Elf aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen. "Natürlich wissen wir, dass die Gegenwehr der Neustädter viel stärker sein wird. Außerdem dürfen wir nicht von diesen Erfolgen zehren, sondern müssen uns wieder bestätigen", meinte Daxbacher.

Peter Schöttel konnte dies nur unterstreichen. Der Coach der Neustädter ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass es sein Team den Wienern nicht so leicht machen wird wie das Schlusslicht aus Linz. "Angst haben wir keine, aber sehr wohl Respekt vor den Leistungen der Austria in letzter Zeit", erklärte Schöttel vor seinem 30. Spiel auf der SC-Trainerbank.

Personell will Daxbacher den Siegern der Vorwoche vertrauen, mit Julian Baumgartlinger drängt aber ein Teamkicker in die Start-Elf zurück. "Bis auf Jun sind alle fit, jeder brennt auf seinen Einsatz. 'Never chance a winning team' ist ein Thema, doch es ist ein anderer Gegner", grübelte der Niederösterreicher über die Aufstellung. Schöttel muss Michael Madl und Patrick Wolf zwei gesperrte Profis vorgeben.

Nach dem 1:1 gegen Rapid will Niederösterreichs frisch gekürte "Mannschaft des Jahres" auch gegen den zweiten Wiener Großclub bestehen. "Ich erwarte mir, dass wir uns mehr zutrauen als im Heimspiel gegen Rapid. Das wird auch notwendig sein, weil Austria sehr gut drauf ist im Moment", sagte Schöttel. Die Austria hat in den jüngsten sechs Runden nur eine Niederlage - zu Hause gegen Sturm - kassiert und dabei vier Siege gefeiert.

Die Bilanz des Noch-Stronach-Vereins sieht die am Samstag erstmals in den neuen Jubiläumsdressen mit dem Hundert-Jahre-Clubemblem spielenden "Magnaten" ebenfalls rosig aus. In zehn Erstliga-Duellen im Horr-Stadion ging der SC nur einmal als Sieger vom Platz. Der Erfolg datiert vom 21. November 1964 (1:0), nach dem Wiederaufstieg der Neustädter 2009 gab es für die Austria zwei Siege. Im ersten Saisonduell in Niederösterreich trennten sich beide Mannschaften torlos.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel