vergrößernverkleinern
Saurer (l) mit Trainer Pacult © APA (Hochmuth)

Am 1. August dieses Jahres ist Christoph Saurer so richtig bei Österreichs Fußball-Rekordmeister SK Rapid angekommen. An diesem

Am 1. August dieses Jahres ist Christoph Saurer so richtig bei Österreichs Fußball-Rekordmeister SK Rapid angekommen. An diesem Tag erzielte der Mittelfeldspieler beim 2:1-Heimsieg über Red Bull Salzburg das zwischenzeitliche 1:0, und mit diesem Treffer waren all jene Schmährufe praktisch verstummt, die dem 24-Jährigen dessen Austria-Vergangenheit zum Vorwurf machten.

"Mittlerweile ist das kein Thema mehr", betonte Saurer, der im Duell mit dem Meister am Sonntag in Wals-Siezenheim auf ein neuerliches persönliches Erfolgserlebnis hofft - schließlich war der Treffer im Hanappi-Stadion sein bisher einziger im grün-weißen Trikot. "Ich werde mich bemühen, dass ich mein zweites drauflege", versprach der Wiener.

Saurer wird gegen die Salzburger aber nicht nur als Torschütze, sondern auch als Kreativgeist gefragt sein. In Abwesenheit des verletzten Steffen Hofmann, der auch noch für das Heimspiel gegen Sturm Graz am 7. November ausfallen wird, benötigen die Rapidler dringend Impulse aus dem Mittelfeld. "Ich übernehme gerne Verantwortung. Wenn wir als Mannschaft zusammenhalten, können wir auch den Ausfall eines so wichtigen Spielers wie Steffen verkraften", vermutete Saurer.

Rapid wird in Salzburg vermutlich mit der Europacup-Taktik antreten, die drei offensive Mittelfeldspieler vorsieht. Saurer wäre sowohl für die Position links, rechts oder im Zentrum einsatzbereit. "Ich habe alle diese Positionen schon gespielt und spiele dort, wo mich der Trainer aufstellt", sagte der frühere LASK-Kicker.

Seine Mannschaft kam in der laufenden Liga-Saison noch nicht in Schuss. So schauten etwa in den vergangenen drei Meisterschaftspartien nur drei Remis heraus, der Rückstand auf Spitzenreiter Sturm Graz beträgt nach Verlustpunkten gerechnet schon zehn Zähler.

Den wiedererstarkten Salzburgern hingegen fehlen nur noch vier Punkte auf Rang eins, außerdem gehen sie mit der Referenz von vier Siegen aus den jüngsten fünf Liga-Matches in den großen Schlager. "Aber wir wollen drei Punkte machen. Ob die Salzburger einen Lauf haben oder nicht, interessiert mich nicht", betonte Saurer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel