vergrößernverkleinern
Rückspiel im Top-Duell der Champions League © APA (epa)

Bayern München, Chelsea FC, Real Madrid und Arsenal können am Mittwoch mit dem je vierten Sieg im vierten Spiel der Champions

Bayern München, Chelsea FC, Real Madrid und Arsenal können am Mittwoch mit dem je vierten Sieg im vierten Spiel der Champions League den ersten Tabellenplatz in den Gruppen E bis H festigen und damit den Aufstieg ins Achtelfinale fixieren. Der Hit des Abends steigt in San Siro, wo sich mit AC Milan und Real Madrid (Pool G) die erfolgreichsten Vereine der europäischen Meisterklasse duellieren.

Aus österreichischer Sicht am interessantesten ist die Partie zwischen dem rumänischen und deutschen Double-Gewinner CFR Cluj (Klausenburg) und Bayern (Gruppe E). Das "Hinspiel" vor zwei Wochen in der Allianz Arena brachte einige Eigentore und den Gastgebern einen 3:2-"Duselsieg". Trainer Louis van Gaal, der vor der Abreise von Präsident Uli Hoeneß verbal angegriffen worden war, hat in Rumänien nur einen Mini-Kader von 15 Spielern zur Verfügung.

Ribery, Robben, Klose, Olic, Badstuber und Van Bommel fallen aus. Dafür kletterte David Alaba in das Flugzeug nach Siebenbürgen. Der ÖFB-Teamspieler hat seinen doppelten Außenbandriss im rechten Knöchel, wegen dem er erst ein Pflichtspiel für die Bayern in dieser Saison absolvierte, ausgeheilt. Dass der 18-jährige Wiener nach sechswöchiger Pause gleich in der Startelf stehen wird, ist nicht anzunehmen.

"Es währe schön, schon in Cluj das Ticket für das Achtelfinale zu lösen. Wir werden alles daran setzen, es zu schaffen", sagte Kapitän Philipp Lahm, und Thomas Müller ergänzte: "Das wäre gut, denn dann könnten wir uns auf die Aufholjagd in der Bundesliga konzentrieren." Mit vier Siegen in Serie sind die Bayern noch nie in die CL gestartet. Die Rumänen liegen mit dem FC Basel und der AS Roma nach Punkten gleichauf, sind nur durch die Tordifferenz voneinander getrennt.

In Gruppe F muss der erste Chelsea-Verfolger Spartak Moskau an der Londoner Stamford Bridge ohne den Burgenländer Martin Stranzl, der an einer Oberschenkelverletzung laboriert, auskommen. Trainer Waleri Karpin, dessen Mannen beim 0:2 daheim zu viel Resekt gezeigt hatten, hat außerdem auch Verteidiger Sergej Parschiwljuk und Stürmer Ari wegen Blessuren nicht zur Verfügung. Im zweiten Spiel hofft der MSK Zilina (Sillein) daheim gegen Olympique Marseille auf die ersten Punkte.

Im Meazza-Stadion prallen die "Rossoneri" und das "weiße Ballett" zum insgesamt 15. Mal im Meistercup aufeinander, wobei die Bilanz mit je sechs Siegen und zwei Remis völlig ausgeglichen ist. Geht es nach der Statistik, werden die Gäste nicht als Sieger vom Platz gehen. Real ist in San Siro gegen Milan oder Inter in 13 Anläufen (0-3-10) noch ohne Dreier. Die Spanier, denen nur noch ein Tor zur 700-Treffer-Marke im Meistercup fehlt, wollen diese schwarze Serie unbedingt beenden.

"Wir wollen so rasch wie möglich den ersten Platz fixieren, daher ist es für uns so wichtig, hier ein gutes Resultat zu erzielen. Natürlich wissen wir, dass sich Milan für das 0:2 revanchieren möchte", sagte Jose Mourinho. Der Portugiese kehrt erstmals an die Stätte seines jüngsten Triumphes zurück. Mit Inter hat er heuer die Champions League gewonnen.

Das 106. Europacup-Spiel von AJ Auxerre ist die letzte Chance in Gruppe F. Gegen Ajax Amsterdam muss daheim nicht nur das 150. EC-Tor, sondern unbedingt ein Sieg her. Treffen die Niederländer in ihrem 76. CL-Spiel, wäre es das ihr 100. Goal in der "Königsklasse". Im Pool H verteidigt Arsenal in Donezk gegen Schachtjor den Drei-Punkte-Vorsprung. Partizan Belgrad hofft daheim gegen SC Brage wie Auxerre auf die ersten Zähler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel