vergrößernverkleinern
Porto in Europa League noch mit weißer Weste © APA (epa)

Manchester City und der FC Porto zählen zu jenen Clubs, die am Donnerstag mit einem Sieg in der vierten Runde der

Manchester City und der FC Porto zählen zu jenen Clubs, die am Donnerstag mit einem Sieg in der vierten Runde der Fußball-Europa-League vorzeitig den Aufstieg in die Runde der letzten 32 fixieren könnten. Darauf hoffen Österreichs Vertreter Red Bull Salzburg und Rapid, denn im Falle eines Sieges ihrer Gruppen-Leader wären die halbwegs seriösen Chancen auf ein Weiterkommen wohl intakt.

City (7 Punkte) tritt als Spitzenreiter der Salzburg-Gruppe A in Posen gegen Lech (4) an und könnte den Salzburgern (1), die auswärts gegen Juventus (3) gefordert sind, mit einem Sieg einen Gefallen tun. Rapid (3) drückt vor dem Heimspiel in Pool L gegen ZSKA Sofia (0) dem mit neun Punkten gestarteten FC Porto die Daumen - sollten die Portugiesen gegen Besiktas (6) gewinnen und die Hütteldorfer gleichzeitig die Bulgaren schlagen, wäre in der letzten Runde am 15. Dezember in Istanbul ein Endspiel um den zweiten Gruppenplatz garantiert.

Neben Porto und Manchester City könnten auch fünf weitere Vereine ab Donnerstag mit dem Sechzehntelfinale planen. Dazu benötigen Sporting Lissabon (auswärts gegen Gent), ZSKA Moskau (daheim gegen Palermo), Zenit St. Petersburg (auswärts gegen Hajduk Split), VfB Stuttgart (mit Martin Harnik auswärts gegen Getafe) und Paris St. Germain (daheim gegen Borussia Dortmund) volle Erfolge.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel