vergrößernverkleinern
Henry kam erst in der 84. Minute © APA (epa/Archiv)

Auch für die Nordamerika-Sektion der Red-Bull-Fußball-Abteilung läuft es nicht nach Wunsch. Die New York Red Bulls

Auch für die Nordamerika-Sektion der Red-Bull-Fußball-Abteilung läuft es nicht nach Wunsch. Die New York Red Bulls verabschiedeten sich vorzeitig aus der nordamerikanischen Major League Soccer. Sie verloren im Play-off-Halbfinale der Eastern-Conference das Rückspiel gegen die San Jose Earthquakes zu Hause überraschend mit 1:3 und schieden mit dem Gesamtscore von 2:3 aus.

Dabei hätte Grunddurchgang-Sieger RBNY nach dem 1:0-Sieg vergangenen Samstag in San Jose schon ein Remis genügt, um erstmals eine Play-off-Serie zu Hause für sich zu entscheiden. Doch zunächst kam für die 22.839 Fans in der schmucken Red Bull Arena in Harrison/New Jersey der große Schock, weil Bobby Convey das schlechteste der Wild-Card-Teams schon in der 6. Minute in Führung brachte. Die feldüberlegenen "New Yorker" hatten ihre größte Chance durch einen Stangenschuss des erst 17-jährigen Juan Agudelo (39.)

Entschieden wurde das Match an einem verregneten Abend schließlich in den dramatischen ersten fünf Minuten der Schluss-Viertelstunde. Convey sorgte in der 76. Minute zunächst sogar für das 0:2, ehe dann beinahe der scheidende kolumbianische Red-Bull-Goalgetter Juan Pablo Angel zum Helden des Abends geworden wäre. Er brachte die in der zweiten Hälfte noch überlegeneren "Bulls" in der 78. Minute wieder auf 1:2 (2:2 gesamt) heran. Aber schon in der 81. Minute besiegelte Chris Wondolowski mit dem Treffer zum 1:3 das endgültige Aus für den Mateschitz-Club.

RB-Trainer Hans Backe reagierte auf dieses Tor zwar mit einem Dreier-Tausch in der 84. Minute, bei dem auch der wochenlang verletzt gewesenen Starspieler Thierry Henry auf den Rasen geschickt wurde. Aber auch der nach wie vor am Knie verletzte Franzose konnte in den wenigen verbliebenen Minuten an der Pleite nichts mehr ändern.

"Wir haben die zweite Hälfte dominiert, waren in den entscheidenden Momenten aber nicht gut genug. Ich weiß gar nicht, wann wir zuletzt drei Tore bekommen haben", befand der enttäuschte Backe nach dem Match. Der Schwede forderte sofort und ziemlich direkt Verstärkung für die kommende Saison. "Wir sind nun eines der fünf, sechs stärksten Teams in der MLS. Wenn wir kommendes Jahr gute Spieler an den richtigen Positionen bekommen, werden wir schwer zu schlagen sein."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel