vergrößernverkleinern
Wiener Neustadt hofft unterschätzt zu werden © APA (Krugfoto)

Red Bull Salzburg muss am Sonntag in der österreichischen Bundesliga zum Auswärtsspiel in Wiener Neustadt antreten. Nach dem

Red Bull Salzburg muss am Sonntag in der österreichischen Bundesliga zum Auswärtsspiel in Wiener Neustadt antreten. Nach dem 0:0 bei Juventus Turin und dem beinahe sicheren Aus in der Europa League ist in der heimischen Liga Wiedergutmachung angesagt. Die Salzburger können auf eine halbwegs erfolgreiche jüngere Bilanz verweisen, von der vergangenen acht Partien wurde nur eine verloren.

Dennoch war Trainer Huub Stevens mit den zuletzt gezeigten Leistungen nicht wirklich zufrieden. "Da muss mehr kommen als zuletzt gegen Rapid und Wacker", forderte der Niederländer, der das 0:0 in Turin gegen Juventus als Moralinjektion wertete. "Dieses Spiel sollte uns Zuversicht geben." Kopfzerbrechen bereiten Stevens jedoch die andauernden englischen Wochen. "Es ist natürlich immer schwierig nach internationalen Spielen in der Meisterschaft, vor allem, wenn man auswärts antreten muss."

Für Goalie Gerhard Tremmel ist die Wertigkeit der Liga klar über die des Europacups zu stellen. "Die Europa League ist schön und gut, aber das Wichtigste ist die Meisterschaft. Wir haben keine Punkte mehr zu verschenken, haben noch immer viele aufzuholen. Wir müssen unbedingt an der Tabellenspitze dran bleiben", betonte der Deutsche.

Wiener-Neustadt-Trainer Peter Schöttel glaubt nicht so recht an die offizielle Prioritätensetzung der Salzburger. "Wenn sie am Donnerstag gegen Juventus und am Sonntag in Wiener Neustadt spielen, dann liegt das Hauptaugenmerk natürlich auf dem Juventus-Match", sagte der Wiener. "Wir hoffen darauf, dass sie uns unterschätzen."

Schöttel spekuliert auch damit, dass sich der Titelverteidiger am Sonntag von seiner schwachen Seite zeigt. "Die bisherigen Leistungen waren unterschiedlich. Das ist eine sehr gute Mannschaft mit guten Individualisten, aber das war in dieser Saison nicht immer zu sehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel