vergrößernverkleinern
Janko genießt Tabellenspitze © APA (dpa)

Marc Janko möchte mit Meister Twente am Samstag in der 13. Runde die Tabellenführung der niederländischen

Marc Janko möchte mit Meister Twente am Samstag in der 13. Runde die Tabellenführung der niederländischen Fußball-Ehrendivision erfolgreich verteidigen. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, denn mit Excelsior Rotterdam kommt ein Aufsteiger, der in dem 18er-Feld nur auf dem 14. Rang zu finden ist. Enschede ist noch ungeschlagen, liegt je einen Punkt vor PSV Eindhoven und Ajax Amsterdam.

Excelsior, der Satellitenverein von Feyenoord, hat in Enschede nichts zu verlieren, die Hausherren haben hingegen nach dem ersten Sieg seit 37 Jahren in Eindhoven und dem 2:0-Erfolg in Bremen in der Champions League auch den Hype um ihren Club zu verarbeiten. "Wir müssen den Umstieg von diesen Höhepunkten zum täglichen Brot der Liga schaffen und wieder dort Fuß fassen", spricht Janko einen nicht zu unterschätzenden Umstand an.

Mit jedem Sieg würden die Erwartungen größer, alle Rivalen hätten in Enschede keinen Druck, nichts zu verlieren und würden dem Spitzenreiter gerne ein Bein stellen. "Aber es ist mir noch immer lieber gejagt zu werden und nicht den Jäger spielen zu müssen", versicherte der Torjäger, der seine Adduktoren-Verletzung endgültig ausgeheilt hat und sich körperlich immer besser fühlt.

Den konditionellen Rückstand hat der Ex-Bulle inzwischen aufholt, und Trainer Michel Preud'homme ist mit seinem Schützlinge zufrieden. Janko mahnte auch, mit den Kräften wegen der Dreifach-Belastung (Liga, Cup, Champions League) hauszuhalten. "Bis Weihnachten müssen wir durchhalten, aber es wird jetzt immer wichtiger zu regenerieren, zu schlafen und sich optimal zu ernähren."

Von einer Rotation in der Mannschaft halten der Ex-Keeper und sein ÖFB-Legionär wenig. Twente hat einen Lauf, der nicht aufs Spiel gesetzt werden soll, lautet der allgemeine Tenor. Durch Verletzungen kommen ohnehin immer wieder andere und auch jüngere Spieler zum Einsatz, wie zuletzt Jankos Landsmann Michael Schimpelsberger. Der 19-jährige Oberösterreicher hat in Eindhoven und in Bremen sein Liga- bzw. CL-Debüt gegeben.

Um den Defensivmann, der sich auf einem guten Weg befindet, kümmert sich Janko wie ein großer Bruder. "Wie ich ihn einschätze, ist er einer, der auf dem Boden bleibt. Bei ihm besteht keine Gefahr, dass er abhebt, er ist ein bodenständiger Typ", erzählt der ÖFB-Teamkapitän über seinen "kleinen Bruder".

Diesem Jubiläum läuft Janko derzeit hinterher, macht sich deshalb aber keinen Druck. "Natürlich würde es mich sehr freuen, diese Marke zu erreichen. Aber ich werde nicht nur an meinen Toren, sondern auch daran gemessen, was ich für die Mannschaft leiste", meinte der Torjäger, dessen Trainer es wohl ähnlich sieht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel