vergrößernverkleinern
Für Frauen gibt es heute keine Limits mehr © APA (Archiv/Neubauer)

Noch bevor der Winter so richtig losgegangen ist, räumt Weltcup-Gesamtsiegerin Lindsey Vonn weiterhin Preise auf dem

Noch bevor der Winter so richtig losgegangen ist, räumt Weltcup-Gesamtsiegerin Lindsey Vonn weiterhin Preise auf dem Society-Parkett ab. Unmittelbar vor ihrem Abflug zum ersten Saisonslalom in Levi wurde die US-Abfahrts-Olympiasiegerin in New York bei den "Glamour"-Awards zusammen mit u.a. Fußballerin Mia Hamm in der Kategorie "The Gamechangers" zur Frau des Jahres gewählt.

Vonn nimmt ihre öffentlichen Pflichten bekanntlich sehr ernst und ist seit Jahren auch auf dem VIP-Parkett präsent wie keine andere Skifahrerin. 2010 hatte sie u.a. auch schon bei den ESPY-Awards alle anderen hinter sich gelassen. Im Vorjahr war sie US-Sportlerin des Jahres geworden, hatte u.a. auch die Serge-Lang-Trophy der Skijournalisten-Vereinigung eingesackt und dabei alle Männer geschlagen. Seit heuer ist die Amerikanerin auch auf der Wiener Straße der Sieger verewigt.

Bei der auch von Bürgermeister Michael Bloomberg besuchten Gala des weltweit erscheinenden Mode- und Frauenmagazins aber auch bei der Today-Show wandelte Vonn vergangenen Montag in illustrer Runde. Zu den Ausgezeichneten zählten Black-Eyed-Peas-Sängerin Fergie, Schauspielerin Julia Roberts, Königin Rania von Jordanien, Modeschöpferin Donatella Versace und Sängerin Cher. Über den Weg lief Vonn an diesem Abend u.a. auch Hollywood-Schauspieler Russel Crowe.

Sie fühle sich durch die Auszeichnung sehr geehrt, meinte Vonn und sagte: "Für Frauen gibt es heute keine Limits mehr. Wir kämpfen hart, werden schmutzig und teilen ordentlich aus. Wir sind gerade dabei, neue und höhere Limits für Athletinnen zu setzen. Diese Auszeichnung ist eine wirkliche Inspiration für mich."

Dass dies auch fürs Skifahren gilt, kann die 26-Jährige schon am kommenden Samstag beim ersten Saisonslalom in Levi beweisen. Auf dem relativ flachen Hang hat die mittlerweile dreifache Weltcup-Gesamtsiegerin und einstige Speed-Spezialistin vor zwei Jahren überraschend ihren ersten Weltcupslalom gewonnen. Vergangenes Jahr war die erfolgreichste US-Skifahrerin aller Zeiten in Finnland hinter ihrer deutschen Busenfreundin Maria Riesch Zweite geworden. Beim Weltcup-Auftakt in Sölden war Vonn als 18. im Riesentorlauf allerdings etwas unter ihren Erwartungen geblieben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel