vergrößernverkleinern
Unbekümmertheit ist ihre Stärke © APA (dpa)

Borussia Dortmund stürmt in der deutschen Bundesliga von Sieg zu Sieg. Doch die Vereinsführung bleibt vor dem Spitzenspiel der

Borussia Dortmund stürmt in der deutschen Bundesliga von Sieg zu Sieg. Doch die Vereinsführung bleibt vor dem Spitzenspiel der 12. Runde am Freitag daheim gegen den Hamburger SV in der Defensive. "Hoffenheim war vor zwei Jahren Herbstmeister und ist danach komplett abgestürzt", warnte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor Hochmut.

"Die Stärke der Mannschaft ist ihre Unbekümmertheit, deshalb wollen wir ihr keinen Rucksack aufsetzen", meinte Watzke. Spätestens seit dem 4:0 am vergangenen Sonntag in Hannover gilt der BVB jedoch nicht mehr nur als Geheimfavorit, sondern als Top-Titelkandidat. Dem wundersamen Höhenflug der seit zehn Runden ungeschlagenen Borussia trug auch Bundestrainer Joachim Löw am Donnerstag Rechnung. Die Nominierung von Mats Hummels, Kevin Großkreutz, Mario Götze und Marcel Schmelzer für das Länderspiel am kommenden Mittwoch in Schweden sorgte für zusätzlichen Rückenwind.

Der HSV trat jedoch bereits in der 8. Runde in Mainz (1:0) den Beweis an, einen Tabellenführer vor heimischer Kulisse schlagen zu können. Trainer Armin Veh hofft auf einen ähnlichen Coup: "Wenn wir in dieser Saison etwas erreichen wollen, müssen wir in Dortmund eigentlich gewinnen."

Bei Bayern München, am Sonntag gegen Nürnberg im Einsatz, zeichnet sich mehr und mehr das Comeback von Franck Ribery und Mark van Bommel ab. Die beiden wiedergenesenen Profis nahmen auch am Donnerstag in München wieder komplett am Mannschaftstraining des Rekordmeisters teil. Nach ihren Pausen dürften Ribéry und van Bommel eher Kandidaten für eine Einwechslung als für die Startelf sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel