vergrößernverkleinern
Erfolgserlebnis soll her © APA (dpa)

Vier Niederlagen in den jüngsten fünf Partien haben Zweifel an den Himmelsstürmern aufkommen lassen. Im Lager des FSV Mainz

Vier Niederlagen in den jüngsten fünf Partien haben Zweifel an den Himmelsstürmern aufkommen lassen. Im Lager des FSV Mainz wird diese Einschätzung nicht geteilt. "Wir stehen weit besser da, als uns jeder vor Saisonbeginn zugetraut hat. Wir sind Zweiter und darauf stolz. Nur wird es für uns nicht einfacher, denn Gegner begegnen uns jetzt anders.

Es kommt Mainz der Spitzenverein und nicht mehr Mainz der Mittelständler", sagte ÖFB-Legionär Christian Fuchs vor der Heimpartie zur 12. Runde der deutschen Fußball-Bundesliga am Samstag gegen Hannover 96. Der Niederösterreicher, der unbedingt mit einem Erfolgserlebnis zum Teamkader gegen Griechenland einrücken will, hat seinen im Training erlittenen Bluterguss im linken Knie überwunden. Die Schwellung ist fast verschwunden, dem elften Einsatz von Beginn an steht nichts im Wege. "Wir hatten erst ein richtig schwaches Spiel und wissen, dass wir mehr können, als wir zuletzt gezeigt haben. Wir möchten gegen Hannover wieder auf die Siegerstraße zurückkehren," meint der Verteidiger.

Während die 96er ohne den weiterhin verletzten Emanuel Pogatetz (Muskelfaserriss) anreisen, könnte auch Fuchs' Landsmann Andreas Ivanschitz in der Startelf stehen. Weil Stürmer Allagui ausfällt, die Mittelfeldspieler Caligiuri und Eugen Polanski erheblich blessiert sind, könnt auch der Burgenländer zum Einsatz kommen. "Ich habe ein gutes Gefühl, meine Form passt," sagte Ivanschitz, der versicherte: "Es gibt keinen Grund, verzweifelt zu sein. Wir lassen uns keine Krise einreden. Aber wir wissen, dass wir wieder auf die richtige Bahn einbiegen müssen."

Marko Arnautovic' Bremer "Saftladen" hat Eintracht Frankfurt (Ümit Korkmaz) zu Gast. Neben Sebastian Prödl könnte auch das Wiener "Enfant terribel" von Anpfiff an im Werder-Dress spielen, da Stürmer Claudio Pizarro wegen eines Muskelfaserrisses einige Wochen ausfällt. Andreas Herzog, der Mentor von Arnautovic, meinte über seinen "Zögling" im Fachmagazin "kicker": "Er hat erst rund 60 Prozent seines Leistungsvermögens abgerufen. Er traut sich noch nicht, ihm mangelt es an Selbstbewusstsein. Ich weiß, er wirkt arrogant und lässig, doch damit will er nur seine Unsicherheit kaschieren."

In weiteren Duellen zweier Ösi-Vereine trifft der 1. FC Kaiserslautern (Erwin Hoffer, Clemens Walch/Muskelfaserriss) auf den VfB Stuttgart (Martin Harnik) und Bayern München (David Alaba, Christioph Knasmüller) im 181. Bayern-Derby auf den 1. FC Nürnberg (Rubin Okotie/rekonvaleszent), wobei der Rekordmeister daheim gegen den "Club" seit 18 Jahren nicht verloren und Ribery und Van Bommel wieder im Kader hat. Die TSG 1899 Hoffenheim (Andreas Ibertsberger) empfängt den SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach (Berhard Janeczek) muss zum 1. FC Köln.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel