vergrößernverkleinern
Auch Arnautovic konnte nicht punkten © APA (dpa/Archiv)

Der SV Werder Bremen tritt in der deutschen Fußball-Bundesliga weiter auf der Stelle. Die Hanseaten mussten sich am Samstag in

Der SV Werder Bremen tritt in der deutschen Fußball-Bundesliga weiter auf der Stelle. Die Hanseaten mussten sich am Samstag in der 12. Runde vor eigenem Publikum gegen Eintracht Frankfurt mit einem 0:0 zufriedengeben und liegen damit weiterhin nur auf dem elften Tabellenrang. Schalke 04 aus erreichte zwar in Wolfsburg ein 2:2, befindet sich aber als 16. nach wie vor auf dem Relegationsplatz.

So tief ist Werder noch nicht gesunken, doch der erhoffte Aufwärtstrend ließ auch gegen die Eintracht auf sich warten. Sebastian Prödl spielte bei den Gastgebern durch und verfehlte in der 2. Minute mit einem Kopfball nur haarscharf das Tor. Marko Arnautovic, der zuletzt mit seinem "Saftladen"-Sager für Aufsehen gesorgt hatte, wurde in der 68. Minute eingewechselt, vermochte dem Offensivspiel der Bremer jedoch keine entscheidenden Impulse mehr zu verleihen.

Nicht vom Fleck kommt auch der FC Schalke 04. Nach Treffern von Grafite (11.) und Dzeko (33.) beziehungsweise Edu (39.) und Huntelaar (75.) reichte es immerhin zu einem Punktgewinn, wobei Huntelaar allerdings vor dem Ausgleich für die "Königsblauen" die Hand zu Hilfe genommen hatte.

Noch mehr Tore fielen in Kaiserslautern, wo die Gastgeber gegen den VfB Stuttgart dank Micanski (58.), Ilicevic (76.) und Abel (78.) einen 0:3-Rückstand wettmachten. Davor hatten Boka (19.), Cacau (32.) und Gentner (50./Elfer) für die nur scheinbar komfortable Führung der Stuttgarter gesorgt, bei denen Martin Harnik verletzt fehlte. Auf der Gegenseite musste auch Clemens Walch wegen einer Oberschenkelblessur passen, Erwin Hoffer stand nicht im Kader der Lauterer.

Neuer Tabellenletzter ist der 1. FC Köln, der das "Keller-Derby" daheim gegen Borussia Mönchengladbach mit 0:4 verlor. Bayer Leverkusen schaffte im siebenten Anlauf den ersten Liga-Auswärtssieg gegen den FC St. Pauli und liegt nach dem 1:0 durch Renato Augusto (81.) weiter sieben Punkte hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund auf Rang drei.

Bereits am Freitag hatte der BVB seine Ambitionen auf die Meisterschaft mit dem 2:0 gegen den Hamburger SV eindrucksvoll bestätigt und den FSV Mainz 05 auf Distanz gehalten. Die Rheinhessen trafen am Samstagabend auf Hannover 96, der FC Bayern München schließt die Runde am Sonntag im bayerisch-fränkischen Duell mit dem 1. FC Nürnberg ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel