vergrößernverkleinern
ÖFB-Team ist heiß auf Griechenland © APA (Jäger)

Das Duell mit Griechenland am Mittwoch (20.30 Uhr/live ORF 1) im Wiener Happel-Stadion soll für die österreichischen

Das Duell mit Griechenland am Mittwoch (20.30 Uhr/live ORF 1) im Wiener Happel-Stadion soll für die österreichischen Fußball-Teamspieler mehr als nur ein Testmatch sein. Stefan Maierhofer und Jürgen Macho wollen gegen den Europameister von 2004 mit der gleichen Einstellung zu Werke gehen, die sie auch in einem Bewerbsspiel an den Tag legen würden.

"Für mich ist das kein Testspiel. Jeder muss so reingehen, als ob es eine EM-Quali-Partie wäre", forderte Macho. Maierhofer wünscht sich nach dem gelungenen Start in die EM-Qualifikation mit sieben Punkten aus drei Spielen einen erfolgreichen Jahresabschluss des Nationalteams. "Wir sind gut drauf, und das ist jetzt ein guter Test für uns, in dem wir zeigen können, was wir drauf haben. In der Qualifikation haben wir die Punkte geholt, die wir uns vorgenommen haben. Jetzt können wir befreit aufspielen."

Der Duisburg-Legionär hat Teamchef Dietmar Constantini durch seine engagierten Leistungen in den Partien gegen Aserbaidschan und Belgien möglicherweise vor ein Dilemma gestellt. Sollte der Tiroler wieder auf das System mit einer Solo-Spitze setzen, hätte Maierhofer gute Karten auf einen Platz in der Stammformation, was wiederum bedeuten würde, das der etatmäßige Kapitän Marc Janko auf der Bank Platz nehmen müsste.

Für Maierhofer ist auch eine Variante mit ihm und Janko an vorderster Front denkbar, wie es beim 3:1 gegen die Färöer im September 2009 der Fall war. "Wenn ich mit ihm spiele, freue ich mich, weil er den Ball gut abdeckt und auch den Mitspieler sieht."

Im Gegensatz zu Maierhofer dürfte Macho seinen Platz in der Anfangself fix haben. Der Wiener kann Constantini mit wertvollen Informationen über den Gegner versorgen, schließlich ist er seit Sommer bei Panionios Athen engagiert und stand von 2007 bis 2009 bei AEK Athen unter Vertrag. "Der neue Teamchef Fernando Santos vertraut auf Altbewährtes, hat aber auch vier, fünf Neue dabei. Die Griechen werden gegen uns sicher etwas ausprobieren, doch ihr Grundgerüst steht", meinte der Goalie.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel