vergrößernverkleinern
Tormann Gspurning kennt die griechische Liga © APA (Archiv/Gindl)

Die Griechenland-Legionäre Michael Gspurning (Xanthi) und Mario Hieblinger (Ergotelis) geben dem ÖFB-Nationalteam im Testspiel

Die Griechenland-Legionäre Michael Gspurning (Xanthi) und Mario Hieblinger (Ergotelis) geben dem ÖFB-Nationalteam im Testspiel am Mittwoch gegen den Europameister von 2004 gute Chancen auf ein erfolgreiches Abschneiden. Das Duo sieht vor allem den jüngsten Aufwärtstrend der rot-weiß-roten Auswahl als Pluspunkt für die Truppe von Dietmar Constantini in der Partie im Wiener Ernst-Happel-Stadion.

Gspurning prophezeite ein unterhaltsames Match. "Es wird eine ziemlich offene Partie, beide Teams werden sicher einen schönen Fußball bieten. Mein Tipp ist ein Unentschieden. Wir können aber auch gewinnen, denn zuletzt in der EM-Quali haben wir gut gespielt. Verstecken müssen wir uns sicher nicht", meinte der steirische Goalie.

Seinen Optimismus begründete der 29-Jährige auch damit, dass sich das griechische Team nach dem Trainerwechsel von Otto Rehhagel zu Fernando Santos im Umbruch befindet. "Mit dem neuen Teamchef war klar, dass es zu einem Neuanfang kommen wird, selbst wenn der nur Schritt für Schritt erfolgt und die Griechen noch immer eher defensiv spielen. Außerdem werden sie in diesem Spiel einiges ausprobieren und weniger erfahrenen Spielern eine Chance geben", vermutete Gspurning.

Wenn die aktuelle Nummer zwölf der Weltrangliste gegen Österreich verlieren sollte, dürfte sich der Ärger bei "Hellas" in Grenzen halten. "In Griechenland hat die Nationalmannschaft nur einen untergeordneten Wert. Hier wird nur jeden Tag über die Vereine gesprochen. Das ist anders als in Österreich, wo das Team über allem steht", sagte Gspurning, der wegen einer vor wenigen Tagen erlittenen Muskelblessur wohl für das Meisterschaftsspiel am Samstag gegen Panserraikos ausfällt.

Obwohl der Xanthi-Legionär zuletzt immer als dritter Tormann im ÖFB-Aufgebot stand, wurde der dreifache Internationale gegen seine Wahlheimat nicht berücksichtigt - allerdings auf eigenen Wunsch. "Ich habe den Teamchef vor zwei Wochen angerufen und gebeten, bis auf weiteres auf mich zu verzichten, weil beim Verein einige Dinge nicht so funktionieren und mein Vertrag nach dieser Saison ausläuft", sagte der Keeper des aktuellen Tabellenvorletzten.

Differenzen mit Constantini hat es laut Gspurning nicht gegeben. "Ich hatte ein super Gespräch mit ihm. Außerdem habe ich ihm aus meiner Zeit in Pasching noch viel zu verdanken."

Im Gegensatz zu Gspurning war Hieblinger in den vergangenen Jahren kein Thema mehr für das ÖFB-Team. "Es wäre schön gewesen, irgendwann einmal etwas zu hören. Aber jeder Trainer hat eben seine eigenen Vorstellungen", meinte der Innenverteidiger. Sein erstes von insgesamt zwölf Länderspielen absolvierte er ausgerechnet beim 2:2 gegen Griechenland im März 2003 in Graz.

Seit Sommer 2006 kickt der 33-Jährige für den auf Kreta beheimateten Club Ergotelis, wo er seinen Stammplatz fix hat. "Es gefällt mir hier sehr gut, der Verein ist mir ans Herz gewachsen." Hieblinger könnte sich vorstellen, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim Drittvorletzten zu verlängern. "Ich fühle mich gut und möchte schon noch ein, zwei Jahre spielen."

Einen großen Niveau-Unterschied zwischen der österreichischen und der griechischen Liga hat der frühere Kärnten- und GAK-Spieler nicht festgestellt. "Vielleicht wird in Griechenland ein bisschen schneller gespielt und mehr im körperlichen Bereich gearbeitet", mutmaßte Hieblinger, der Österreich am Mittwoch die Daumen drückt. "Wir haben genauso Legionäre in guten Ligen und können gegen die Griechen sicher etwas erreichen."

Auch Andreas Ivanschitz, der von 2006 bis 2009 bei Panathinaikos unter Vertrag war, sieht Erfolgschancen für die ÖFB-Truppe. "Jeder weiß, dass die Griechen sehr, sehr gut Fußball spielen können. Aber es kann auch sein, dass sie Österreich unterschätzen und in Wien zu locker auftreten. Bei ihnen gibt es nur schwarz oder weiß: Entweder sie spielen überragend oder sie haben einen Tag, an dem ihnen nur sehr wenig gelingt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel