vergrößernverkleinern
Schröcksnadel will den Tourismus stärker ankurbeln © APA (Archiv/Gindl)

Alpine Skirennen in Europa an nur zwei Wochenenden im Dezember - das ist ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel zur Ankurbelung des

Alpine Skirennen in Europa an nur zwei Wochenenden im Dezember - das ist ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel zur Ankurbelung des Tourismus zu wenig. Der Tiroler spricht sich daher weiterhin für ein vorgezogenes Überseeprogramm und die damit verbundene frühere Rückkehr aus den USA und Kanada aus, um den Skibegeisterten am alten Kontinent vor Weihnachten ein noch volleres Programm zu bieten.

Auf die Bewerbe in Lake Louise folgen für die Damen heuer jene in St. Moritz, Val d'Isere und Courchevel (Dienstag-Slalom), die Herren müssen von Beaver Creek nach Val d'Isere, Gröden und Alta Badia, ehe es für alle in die kurze Weihnachtspause geht. Die provisorischen Kalender der Saisonen 2011/2012 sowie 2012/2013 zeigen ein ähnliches Bild, daran wird auch nicht mehr viel zu rütteln sein.

Die FIS hatte noch vor zwei Jahren Bemühungen des ÖSV um eine vorgezogene Amerika-Tournee und Dezember-Rennen in Österreich angelehnt. In den darauffolgenden zwei Wettkampfperioden erfüllt sich der Wunsch des Präsidenten des Österreichische Skiverbandes allerdings quasi "automatisch".

Grund ist die alpine WM im Februar 2015 in Vail/Beaver Creek. 2013/2014 wird auf die Überseereise im November/Dezember verzichtet, weil das Weltcupfinale im März 2014 als WM-Probegalopp in Colorado in Szene gehen wird. Im Jahr der Welttitelkämpfe wird der Weltcup-Tross bis zur Medaillenvergabe ebenfalls auf europäischen Boden bleiben.

Einen Wermutstropfen schlucken muss aber auch der ÖSV im Vorfeld der Heim-WM 2013 in Schladming. Der traditionelle Nachtslalom ebendort nach der Hahnenkammwoche scheint nicht im Kalender auf.

"In guter Position" (Schröcksnadel) fühlt man sich beim ÖSV hinsichtlich der neu zu verhandelnden Fernsehrechte. Der Vertrag mit dem ORF über die Österreich-Rennen Alpin und Nordisch läuft 2012 aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel