vergrößernverkleinern
Löw will EM-Teilnahme frühzeitig klar machen © APA (Archiv/epa)

Joachim Löw, Fußball-Teamchef von Österreichs EM-Quali-Gegner Deutschland, hat schon vor dem letzten Länderspiel des

Joachim Löw, Fußball-Teamchef von Österreichs EM-Quali-Gegner Deutschland, hat schon vor dem letzten Länderspiel des WM-Jahres am Mittwoch in Göteborg gegen Schweden einen Blick ins neue Jahr gewagt und seine Wünsche deponiert. "Unser Ziel ist, 2011 die EM-Teilnahme frühzeitig klar zu machen", verkündete der frühere Trainer von Austria und Innsbruck, der mit der DFB-Elf WM-Dritter geworden ist.

"Wir stehen glänzend da. Wir haben Maßstäbe gesetzt", bilanzierte der Schwabe und sein Mittelfeld-Ass Sebastian Schweinsteiger pflichtete ihm bei: "Das Jahr war sehr erfolgreich, gekrönt durch eine sehr gute WM. Wichtiger als der Erfolg war, ein Turnier zu spielen, in dem man die Leute zu Hause begeistert hat." Löw hatte aus der Not eine Tugend gemacht. Sein Wagnis mit dem zweitjüngsten DFB-WM-Kader wurde belohnt.

"Junge Spieler bekommen in ihren Vereinen die Möglichkeit, regelmäßig zu spielen. Da hat sich ein Wandel in den Vereinen vollzogen", stellte Löw erfreut fest. Wenn Spieler wie Özil, Müller oder Khedira mit Anfang 20 schon so und so viele Liga- und einige Länderspiele haben, seien sie auch in der Lage, in die Weltklasse vorzustoßen. "Die Zeit zwischen 18 und 22 Jahren ist enorm wichtig für die Weiterentwicklung."

Nach Schweden hat Löw mit Götze (18), Schmelzer (22), Hummel (21), Großkreutz (22), Holtby (20) und Schürrle (20) sechs Youngster mitgenommen, die alle Kandidaten für die EM 2012 sind. "Wir haben in punkto Nachwuchsarbeit anderen Ländern eine Menge voraus. Es wird für den Bundestrainer immer schwieriger, die Spieler auszuwählen", meint Schweinsteiger nach einem Jahr mit extremen Umwälzungen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel