vergrößernverkleinern
In Aspen ist alles klar © APA (epa)

Die Nordamerika-Rennserie des alpinen Ski-Weltcups kann wie geplant in Szene gehen. Nun haben auch die jeweils am 27./28.

Die Nordamerika-Rennserie des alpinen Ski-Weltcups kann wie geplant in Szene gehen. Nun haben auch die jeweils am 27./28. November stattfindenden Rennen der Damen in Aspen (USA) sowie der Speed-Herren in Lake Louise (Kanada) nach der positiven Schneekontrolle der FIS grünes Licht bekommen. Eine Woche später wird in Lake Louise (Damen) und in Beaver Creek (USA/Herren) gefahren.

Die Rennen in Colorado hatten schon länger als gesichert gegolten, nur hinsichtlich des traditionellen Speed-Auftaktes in Kanada hatte man - wie so oft - bis zuletzt gebangt. 15 Zentimeter Neuschnee sowie tiefe Temperaturen haben diese Woche nun aber auch im Winterparadies Lake Louise die Situation gerettet. "Die Wetteraussichten sind vielversprechend und sollten dafür sorgen, dass die Piste in gutem Zustand bleibt", sagte Renndirektor Günter Hujara. Am ersten Rennwochenende sollen die Temperaturen auf bis zu minus 30 Grad sinken.

In Aspen sind 90 Prozent der Renn-Piste mit Maschinenschnee präpariert worden. Ähnliches gilt für Beaver Creek, wo im Vorjahr der Schweizer Carlo Janka mit seinem denkwürdigen Hattrick die Basis für den späteren Premierensieg im Gesamtweltcup gelegt hatte. Diesmal scheint die Superkombination aber nicht mehr im Programm auf, die Abfahrt auf der legendären Raubvogelpiste geht wieder bereits am Freitag in Szene.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel