vergrößernverkleinern
Van Gaal will Gruppensieg statt Schlendrian sehen © APA (dpa)

Bayern München, Chelsea FC und Real Madrid können als einzige Mannschaften ohne Druck in die vorletzte Runde im Grunddurchgang

Bayern München, Chelsea FC und Real Madrid können als einzige Mannschaften ohne Druck in die vorletzte Runde im Grunddurchgang der Fußball-Champions League gehen. Nur dieses Trio hat den Aufstieg bereits fixiert, am Dienstag wollen Spartak Moskau mit Martin Stranzl, Arsenal und Schachtjor Donezk nachziehen. Auch AS Roma und AC Milan könnten mit Schützenhilfe den Sprung ins Achtelfinale schaffen.

Auch wenn Bayern das Achtelfinal-Ticket schon in der Tasche hat, will Trainer Louis van Gaal beim Gastspiel bei AS Roma keinen Schlendrian dulden. "Ich will immer gewinnen und ich glaube auch, dass alle Spieler sehr, sehr motiviert sind", sagte der Niederländer, der den Gruppensieg zum Ziel gesetzt hat. Dazu würde den Bayern schon ein Punkt reichen. Im zweiten Spiel der Gruppe E empfängt der FC Basel den rumänischen Meister Cluj.

So wie die Bayern hat sich auch Real Madrid in Gruppe G schon aller Aufstiegssorgen entledigt. Madrid und Barcelona stehen schon im Bann des direkten Duells (El Clasico) am kommenden Montag, Real wird daher in Amsterdam gegen Ajax einige Spieler schonen. Bei einem Sieg von Real könnte Milan mit einem Erfolg bei AJ Auxerre ins Achtelfinale einziehen.

Chelsea hat die Gruppe F bisher klar dominiert. Auch das 100. Europacupspiel zu Hause gegen das punktelose Schlusslicht MSK Zilina sollte mit einem weiteren Erfolg gebührend gefeiert werden. In Moskau kommt es zum direkten Duell um Platz zwei zwischen Spartak und Olympique Marseille. Beide halten bei sechs Punkten.

In Gruppe H haben Arsenal und Schachtjor Donezk alle Trümpfe in der Hand, mit Erfolgen der zwei Favoriten wäre die Gruppe entschieden. Arsenal gastiert bei Braga, das sich allerdings für das 0:6-Auswärtsdebakel rehabilitieren will. Donezk muss zu Partizan Belgrad, eine von drei Mannschaften noch ohne Punkt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel