vergrößernverkleinern
Austria spielte, Rapid siegte © APA (Pessenlehner)

Rapid hat seine Negativserie im Horr-Stadion beendet. Die Hütteldorfer feierten am Sonntag gegen die Austria einen

Rapid hat seine Negativserie im Horr-Stadion beendet. Die Hütteldorfer feierten am Sonntag gegen die Austria einen 1:0-Auswärtssieg und kamen damit erstmals seit dem 22. Oktober 2005 zu einem vollen Erfolg am Verteilerkreis. Den entscheidenden Treffer erzielte Salihi (51.) per Abstauber, zwölf Minuten später sah Austria-Mittelfeldspieler Liendl wegen einer Tätlichkeit gegen Dober die Rote Karte.

Damit verpassten die "Veilchen" den Sprung auf Platz zwei und rangieren als Vierte sechs Punkte hinter Spitzenreiter Ried, der eine Runde vor Abschluss der ersten Saisonhälfte bereits als Herbstmeister feststeht. Rapid liegt noch immer zwei Punkte hinter der Austria, verbesserte sich aber immerhin auf Platz fünf.

Dabei spielte in der ersten Hälfte nur die Austria, die Besucher sahen rollende Angriffe der "Veilchen" und flüssige Aktionen am laufenden Band. Rapid hatte dem nahezu nichts entgegenzusetzen. Nach großen Chancen von Jun (4./Seitfallzieher daneben), Linz (5./Kopfball auf Hedl nach Sonnleitner-Fehler) beziehungsweise Leovac und Dragovic knapp vor der Pause stand es nach 45. Minuten 0:0.

In Hälfte zwei lief dann alles für Rapid. In der 50. Minute konnte Lindner eine gefährliche Freistoßflanke von Kavlak nur mit Mühe abwehren, aus dem darauffolgenden Eckball resultierte das Rapid-Tor. Kavlak führte den Corner aus, der eingewechselte Trimmel gewann das Kopfball-Duell und Ortlechner lenkte den Ball an die Latte, von wo das Spielgerät mit unfreiwilliger Unterstützung von Liendl seinen Weg zu Salihi fand. Der Albaner stand wie schon bei seinem Viererpack gegen den LASK goldrichtig und musste nur noch aus kurzer Distanz einschießen.

Als Liendl in der 63. Minute nach einer Tätlichkeit gegen Dober, der in der 33. Minute für den verletzten Katzer gekommen war, ausgeschlossen wurde, war es um die Gegenwehr der Austria geschehen. Rapid spielte den Sieg trocken nach Hause und kam bei Chancen von Gartler (72.), Kavlak (85.) und vor allem Salihi (89.) einem höheren Erfolg näher als die Hausherren dem Ausgleich - die Daxbacher-Elf fand nach dem Gegentor bei immer stärker werdenden Schneefall keine einzige Möglichkeit aufs 1:1 vor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel