vergrößernverkleinern
Jubel wurde zur Nebensache, Dober zur Hauptfigur © APA (Pessenlehner)

Spielerisch war das von Schneefall beeinträchtigte 295. Wiener Fußball-Derby über weite Strecken kein echter Leckerbissen. Die

Spielerisch war das von Schneefall beeinträchtigte 295. Wiener Fußball-Derby über weite Strecken kein echter Leckerbissen. Die Emotionen gingen beim 1:0-Auswärtssieg von Rapid gegen die Austria dennoch ordentlich hoch. Auslöser war die Rote Karte für den Austrianer Michael Liendl, der sich zu einer Tätlichkeit gegen Andreas Dober hinreißen ließ.

Das Goldtor gelang Hamdi Salihi in der 51. Minute, am meisten diskutiert wurde aber nach Schlusspfiff die Auseinandersetzung zwischen Liendl und Dober zwölf Minuten später. Liendl wies darauf hin, dass ihm Dober einen Ellbogencheck von hinten verpasst hat, nahm sich aber vor allem an der eigenen Nase. "Das war unnötig, ich habe überreagiert. Es tut mir leid für die Mannschaft, denn bis dahin haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht", meinte der 25-jährige Mittelfeldspieler geknickt.

Austrias Spielgestalter Zlatko Junuzovic fuhr mit Dober hart ins Gericht. "Der liegt eine halbe Stunde am Boden, krümmt sich herum wie ein Volldodl, hält sich das Gesicht wie ein kleines Kind. Was soll das? Das ist einfach nur lächerlich", fand Junuzovic deutliche Worte.

Ebenso deutlich fiel die Antwort Dobers aus. "So etwas gehört nicht auf den Fußballplatz, das ist eine Wrestlingaktion", erklärte der 24-Jährige.

Austrias Trainer Karl Daxbacher war nach seinem zehnten Derby als Austria-Trainer schwer enttäuscht. "Allerdings nicht über die Leistung, sondern nur über das Ergebnis. Der spielerische Unterschied war gewaltig, ich hatte mir einen ebenbürtigeren Gegner erwartet. Aber es ist im Fußball nichts Neues, dass nicht immer der Bessere gewinnt", so der Niederösterreicher.

Grün-Weiß siegte schließlich erstmals seit 22.10.2005 wieder in der Heimstätte des Erzrivalen. Es war die perfekte Revanche fürs erste Saisonduell, das die Austrianer nach ähnlichem Spielverlauf im Hanappi ebenfalls 1:0 gewonnen hatten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel