vergrößernverkleinern
Pum hatte am Wochenende jeden Grund zum Feiern © APA (Archiv/Gindl)

Hans Pum hat in seiner neuen Funktion als ÖSV-Sportdirektor beim ersten Besuch bei den Nordischen gleich drei österreichische

Hans Pum hat in seiner neuen Funktion als ÖSV-Sportdirektor beim ersten Besuch bei den Nordischen gleich drei österreichische Siege miterlebt. Und er freute sich aus der Ferne über den Abfahrtstriumph der Alpin-Herren in Kanada.

Der frühere Alpin-Chef hat erstmals ein Treffen der Nordischen vor Ort miterlebt. "Es ist familiärer als bei den Alpinen, die Leistungen haben mich beeindruckt", sagte der 56-jährige Oberösterreicher, der in den kommenden Wochen allen Sparten Besuche abstatten wird. "Ich sauge alles auf und sammle viele Eindrücke."

Fasziniert war Pum nicht nur von Glanzvorstellungen a la Felix Gottwald. Sondern auch vom Tempo, mit dem Steigungen genommen werden und der Geschwindigkeit von rund 70 km/h auf den schmalen Langlauflatten in der langen Abfahrt in Kuusamo.

Seine Liebe zum Alpinrennsport kann Pum freilich nicht verleugnen. Seit 33 Jahren ist er für den ÖSV tätig, beginnend vom Konditionstrainer im Alpin-Europacup bis zu der von Präsident Peter Schröcksnadel neu geschaffenen Funktion des Sportdirektors für alle Sparten.

Der Erfolg von Michael Walchhofer hat auch Pum gutgetan. "Das war enorm wichtig. Jetzt ist der Druck weg, das Selbstvertrauen wieder da und alle arbeiten lockerer, vom Rennläufer bis zum Servicemann", erklärte Pum gegenüber der APA und brach eine Lanze für die ÖSV-Sportler. "Wir haben tolle Athleten, das sind gute Typen, sie haben eine große Vorbildwirkung."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel