vergrößernverkleinern
Magath greift hart durch © APA (epa)

Trainer Felix Magath vom kriselnden deutschen Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 hat als weitere Konsequenz aus der 0:5-Pleite

Trainer Felix Magath vom kriselnden deutschen Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 hat als weitere Konsequenz aus der 0:5-Pleite in Kaiserslautern drei Profis bis zur Winterpause aussortiert. Neben Mittelfeldspieler Jermaine Jones, der einen Vertrag bis 2014 besitzt, wurden auch der ghanaische WM-Teilnehmer Hans Sarpei und Alexander Baumjohann in die Regionalliga-Elf des Vizemeisters versetzt.

"Bei Jermaine Jones hat mir seine Spielauffassung nicht gefallen, bei den anderen beiden Spielern die Trainingsauffassung", sagte Magath am Dienstag. Der Trainer hatte nach dem Debakel als erste Maßnahme den Weihnachtsurlaub seiner Spieler gekürzt und den täglichen Trainingsbeginn um eine Stunde auf 09.00 Uhr vorverlegt.

Vor der Partie gegen den FC Bayern München am Samstag übt auch der lange verletzte Linksverteidiger Christian Pander wieder mit den Profis mit. Der zweimalige Teamspieler hatte nach 19-monatiger Pause vor drei Wochen sein Comeback in der Regionalliga-Mannschaft gegeben.

Die für (den heutigen) Dienstag von Vereinsboss Clemens Tönnies angekündigte Krisensitzung ist verschoben worden. "Ich weiß bisher von keinem Termin mit Clemens Tönnies", sagte Magath der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Laut Tönnies soll die Unterredung nun "im Laufe der Woche" stattfinden. Trotz des Absturzes in der Liga sagte Magath: "Ich lasse mir die Saison noch nicht schlecht reden." Außerdem habe sein Team die Chance, einen internationalen Startplatz über den DFB-Cup zu erreichen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel