vergrößernverkleinern
Fischbacher vor Görgl © APA (Hochmuth)

Andrea Fischbacher hat am Dienstag im Auftakt-Training für die Weltcup-Abfahrt in Lake Louise als beste Österreicherin Platz

Andrea Fischbacher hat am Dienstag im Auftakt-Training für die Weltcup-Abfahrt in Lake Louise als beste Österreicherin Platz drei belegt. Die Super-G-Olympiasiegerin aus Salzburg verlor exakt eine halbe Sekunde auf die Französin Marion Rolland, die in 1:31,70 Minuten vor der Olympiazweiten Julia Mancuso (USA) Bestzeit erzielte. Unmittelbar hinter Fischbacher folgte Elisabeth Görgl auf Rang vier.

Die große Überraschung des ersten Trainings war aber die Tirolerin Stefanie Moser, die bisher noch keinen Weltcup-Punkt in einer Speed-Disziplin geholt hat, auf dem fünften Platz. Die 22-Jährige hatte sich mit dem zweiten Endrang der Europacup-Wertung einen Weltcup-Platz in der Königsdisziplin gesichert. "Mir ist eine Super-Fahrt gelungen, ich habe alle Passagen voll erwischt. Das war ein gewaltiger Beginn, ich bin total glücklich", betonte Moser.

Lake-Louise-Dominatorin Lindsey Vonn, die nach ihren beiden Abfahrtserfolgen im Vorjahr bereits bei sieben Siegen auf der Weltcup-Strecke in der kanadischen Öl-Provinz Alberta hält, beendete das erste Abtasten mit 0,76 Sekunden Rückstand an der siebenten Stelle. Die deutsche Weltcup-Spitzenreiterin Maria Riesch landete auf dem 13. Rang.

Die Bedingungen waren nicht ganz so gut wie prognostiziert, denn leichter Schneefall beeinträchtigte die Übungsfahrten auf dem 2.441 m langen "Mens Olympic Downhill Run". Deshalb gingen es die meisten Damen noch recht vorsichtig an, nachdem die Strecke den Männern beim Speed-Auftakt am Wochenende viel abverlangt hatte. Die zuletzt so eisige und für die Frauen auch verkürzte Piste war jedoch entschärft worden, auch der Neuschnee half dabei.

Rolland war bei den Olympischen Spielen im Februar in Kanada der große Pechvogel gewesen. Unmittelbar nach dem Start zur Abfahrt war die 28-Jährige gestürzt und hatte mit einem Kreuzbandriss abtransportiert werden müssen. Nun stellte Rolland erstmals eine Trainingsbestzeit auf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel