vergrößernverkleinern
Einen Tag vor Weltcup-Start aber keine Entwarnung © EPA

Die an Magen-Darm-Erkrankungen infolge einer Trinkwasserverunreinigung leidenden österreichischen Biathleten Christoph Sumann

Die an Magen-Darm-Erkrankungen infolge einer Trinkwasserverunreinigung leidenden österreichischen Biathleten Christoph Sumann und Simon Eder befinden sich auf dem Weg der Besserung. Einen Tag vor dem Weltcupauftakt am Donnerstag in Östersund kam aus dem ÖSV-Lager jedoch keine Entwarnung. Es gebe zwar aktuell keine Neuerkrankung, die Betroffenen seien aber noch geschwächt und nicht beschwerdefrei.

Trotzdem werden alle sechs Athleten am Mittwoch am Abschlusstraining teilnehmen. Über das Antreten im 20-km-Einzelbewerb soll erst kurzfristig am Renntag entschieden werden. "Es ist schon einmal positiv, dass es momentan keine weiteren Erkrankungen gibt. Trotzdem müssen wir jederzeit damit rechnen, dass es wieder ausbricht. Ich hoffe nur, dass uns die ganze Sache nicht allzu viel Energie gekostet hat", erklärte ÖSV-Cheftrainer Reinhard Gösweiner.

In der schwedischen Stadt sind seit dem Wochenende aufgrund von Parasiten im Trinkwasser 2.500 Einwohner erkrankt. Neben dem ÖSV-Team waren zumindest auch die Mannschaften aus Schweden, den USA und Frankreich betroffen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel