vergrößernverkleinern
Pacult-Elf mit großen Personalsorgen © APA (Archiv/Hochmuth)

Für Rapid Wien geht es am Donnerstag ab 19.00 Uhr in der Fußball-Europa-League um die letzte Aufstiegschance. Die Hütteldorfer

Für Rapid Wien geht es am Donnerstag ab 19.00 Uhr in der Fußball-Europa-League um die letzte Aufstiegschance. Die Hütteldorfer benötigen im vollen Happel-Stadion gegen den bereits fix fürs Sechzehntelfinale qualifizierten FC Porto wohl einen Sieg, damit Platz zwei in Gruppe L in Reichweite bleibt. Die Erwartungen an ein mögliches Weiterkommen schraubte Trainer Peter Pacult aber selbst hinunter.

"Es geht weniger um den Aufstieg als darum, ein gutes Heimspiel zu machen, und zwar im Rahmen unserer Möglichkeiten - und das wird schwierig genug", erklärte der Wiener. Pacult spielte damit auf die angespannte Personalsituation bei Rapid an. Zu den Fix-Ausfällen zählen etwa Steffen Hofmann, Jan Vennegoor of Hesselink und Markus Katzer, zudem sind Markus Heikkinen und Veli Kavlak fraglich. Der Finne musste das Mittwoch-Training wegen einer Magen-Darm-Erkrankung auslassen, Kavlak absolvierte aufgrund von Muskelproblemen nur eine leichte Aufwärm-Einheit.

Während der Aufstieg in der Europa League schon zwei Partien vor Schluss eher unrealistisch erscheint, wittert Rapid nach dem 1:0-Auswärtssieg im Wiener Derby gegen die Austria in der Meisterschaft wieder Morgenluft. "Dieser Erfolg war vor dem Porto-Match eine echte Moralinjektion, nicht nur für die Spieler, sondern auch für den gesamten Verein und die Fans", meinte Pacult.

Eine intakte Moral könnte aber gegen den überlegenen portugiesischen Tabellenführer, der in dieser Saison in allen 21 Pflichtspielen ungeschlagen geblieben ist, zu wenig sein. "Porto hat eine Mannschaft, die in guter Form ist, das sieht man an ihrer Bilanz. Das ist ein 'Mini-Barcelona', eine sehr spielstarke Truppe", warnte Pacult.

Trotz der heftigen Schneefälle in Wien besteht keine Gefahr einer Spielabsage. Die seit Tagen laufende Rasenheizung verhindert, dass der Boden gefriert. Außerdem wurde die Spielfläche am Mittwoch regelmäßig vom Schnee befreit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel