vergrößernverkleinern
Foda baut auf den Heimvorteil Sturms © APA (Pfarrhofer)

Nach drei Auswärtsspielen in Serie darf Sturm Graz am Samstag in der 18. Runde der Bundesliga wieder auf den Heimvorteil bauen.

Nach drei Auswärtsspielen in Serie darf Sturm Graz am Samstag in der 18. Runde der Bundesliga wieder auf den Heimvorteil bauen. "Wir spielen zu Hause gegen das Schlusslicht. Wir sind Favorit und wollen drei Punkte holen", stellte Trainer Franco Foda vor dem Match der Steirer gegen den LASK klar. Ob die Partie angepfiffen wird, ist jedoch aufgrund des starken Schneefalls ungewiss.

Die Vorkommissionierung ist für Freitag um 17.00 Uhr angesetzt, Sturm hat bereits 30 Mann zum Schneeschaufeln angefordert. Sportdirektor Oliver Kreuzer zeigte sich optimistisch: "Die Rasenheizung und die prophezeite Sonne werden den Rest erledigen. Ich bin überzeugt, dass das Spiel planmäßig stattfinden kann", meinte der Deutsche, der am Mittwoch gemeinsam mit Foda in Oberwaltersdorf ein Kennenlernen-Treffen mit dem neuen Sturm-Gönner Frank Stronach absolvierte.

Für Referee Louis Hofmann würden es die letzten 90 Minuten in der Bundesliga sein, der Salzburger muss als 45-Jähriger - ebenso wie Dietmar Drabek - mit Jahresende aus Altersgründen abtreten. Hofmann hat seit Sommer 2000 bisher 97 Partien der höchsten Spielklasse geleitet.

Der LASK, der nur einen Punkt aus den jüngsten sechs Partien erobert hat, ist als einziges Team in dieser Saison noch ohne Auswärtserfolg (zwei Remis, sechs Niederlagen). Der bis dato letzte Sieg in der Fremde gelang am 24. April mit 1:0 ausgerechnet gegen Sturm, seitdem verstrichen zehn Auswärtspartien ohne Dreipunkter. "Dass es in Graz nicht einfach wird, ist kein Geheimnis. Aber mit einem ähnlichen Auftreten wie gegen Salzburg ist sicher einiges möglich", erklärte Trainer Georg Zellhofer und verwies auf die knappe 1:2-Heimniederlage vor einer Woche gegen den Meister.

"In unserer Situation zählen aber nur Punkte", weiß Zellhofer angesichts von lediglich neun Punkten aus 17 Spielen. Auch Mittelfeldspieler Rene Aufhauser will auf die jüngsten Darbietungen aufbauen. "Mit einer ähnlichen spielerischen Leistung können wir Sturm sicher überraschen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel