vergrößernverkleinern
Freude bei Görgl nach erster Saison-Abfahrt © APA (epa)

Nach den österreichischen Ski-Herren haben sich nun auch die Damen von einer lästigen Negativserie in der Abfahrt befreit. 20

Nach den österreichischen Ski-Herren haben sich nun auch die Damen von einer lästigen Negativserie in der Abfahrt befreit. 20 Monate musste das Team von Herbert Mandl auf einen Weltcup-Podestplatz in der Königsdisziplin warten, am Freitag schwang Elisabeth Görgl in Lake Louise als Dritte hinter den Dominatorinnen Maria Riesch (GER) und Lindsey Vonn (USA) ab.

"Es ist sehr, sehr erfreulich, dass Lizz auf Tuchfühlung mit Riesch und Vonn ist", bilanzierte Mandl nach der ersten Saison-Abfahrt in Kanada. Der Podest-Bann der ÖSV-Abfahrerinnen ist gebrochen, der erste Sieg seit Februar 2009 (Andrea Fischbacher in Bansko) lässt aber weiter auf sich warten. "Wir sollten nicht überheblich werden und uns an unseren Möglichkeiten orientieren", sagte Mandl, der auch die Fahrt von Anna Fenninger auf Platz fünf als "sensationell" bezeichnete.

Görgl schaffte es als erste Österreicherin seit Renate Götschl (März 2009 in Aare) auf ein Weltcup-Stockerl. "Es taugt mir, dass ich das umgesetzt habe, was ich mir vorgenommen und mit den Trainern besprochen habe. Das war eine engagierte Fahrt. Ich habe auch beim Material etwas gefunden, das mir taugt. Daraus resultierte ein schönes Ergebnis. Das ist eine gute Basis, auf der ich aufbauen kann", meinte Görgl, die nur 0,21 Sekunden Rückstand auf Siegerin Riesch hatte.

Die deutsche Leaderin im Gesamt-Weltcup war überglücklich über den Erfolg im ersten Speed-Rennen der Saison. Vor allem, weil Lake Louise noch dazu die Haus- und Hofstrecke ihrer großen Weltcup-Rivalin Vonn ist. "Ein Sieg im ersten Rennen ist immer super, speziell in der Abfahrt, wo die Lindsey sehr dominant war die letzten Jahre. Und dann hier in Lindseys Wohnzimmer zu gewinnen, ist schon etwas Besonderes und freut mich sehr", sagte Riesch. Vonn gab sich zumindest äußerlich mit dem zweiten Rang zufrieden. "Wenn Du auf dem Podest stehst, ist es immer ein erfolgreicher Tag. Ein Sieg wäre zwar ein schöneres Geburtstagsgeschenk für meinen Mann gewesen, aber auch der zweite Platz ist schön", erklärte die Abfahrts-Olympiasiegerin.

Vonn sprach damit ein weiteres persönliches Kapitel im Miteinander mit Riesch an. Die beiden Freundinnen feierten schon oft Weihnachten zusammen und stellten in diesem Sommer eine weitere Gemeinsamkeit fest. Lindseys Ehemann Thomas und Rieschs Verlobter Marcus Höfl haben am selben Tag Geburtstag - am 3. Dezember. "Ein kleines Geschenk hab' ich ihm heute Morgen gegeben, aber ich glaube, das größere Geschenk war der Sieg", meinte Riesch. Am Samstag stand in Lake Louise eine weitere Abfahrt auf dem Programm, am Sonntag folgt ein Super-G.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel