vergrößernverkleinern
Prödls Bremer stehen als Gruppenletzter fest © APA (Archiv/epa)

Für die Österreicher-Clubs Werder Bremen und Twente Enschede geht es zum Abschluss der Gruppenphase in der

Für die Österreicher-Clubs Werder Bremen und Twente Enschede geht es zum Abschluss der Gruppenphase in der Fußball-Champions-League nur noch um die Ehre. Bremen steht schon vor dem Duell mit Inter Mailand am Dienstag als Letzter der Gruppe A fest. Marc Jankos Verein Twente hat als Dritter vor dem Spiel gegen Tottenham immerhin den Umstieg in die Europa League fixiert.

Gegen die "Spurs" ging für Twente das Auswärtsspiel 1:4 verloren, wobei die Engländer drei Elfer zugesprochen bekamen. "Mit Tottenham haben wir noch eine Rechnung offen. Offiziell geht es zwar um nichts, aber wir wollen uns vor den eigenen Fans mit Würde von der Champions League verabschieden", sagte Janko, der zuletzt leise Kritik an Teamchef Dietmar Constantini geübt hatte.

Er habe vor dem 1:2 Mitte November gegen Griechenland "mit einiger Verwunderung" festgestellt, nicht zur Startformation zu gehören und sei von der "Nichtberücksichtigung getroffen" worden. "Ich habe mich dann entschieden, Größe zu zeigen und keinen Wirbel zu verursachen, weil ich Teamplayer bin und mich als Kapitän auch für die Mannschaft verantwortlich fühle", ließ Janko verlauten.

Sein ÖFB-Teamkollege Sebastian Prödl ortet bei Bremen nach dem 0:0 in Wolfsburg eine positive Entwicklung. "Auch wenn es nicht mehr um den Aufstieg geht, wollen wir unseren Aufwärtstrend weiter fortsetzen", erklärte der Innenverteidiger, der gegen Inter im Gegensatz zu seinem Landsmann Marko Arnautovic wohl in der Startformation stehen dürfte.

So wie in Gruppe A sind auch in Pool C die Aufstiegs-Tickets vergeben. Die Glasgow Rangers stehen schon vor ihrem Gastspiel gegen Bursaspor als künftiger Europa-League-Teilnehmer fest, für Manchester United und Valencia geht es in der Champions League weiter. Die Spanier würden sich noch Rang eins sichern, wenn sie im Old Trafford die 0:1-Heimniederlage wettmachen.

Der einzige in den Dienstag-Spielen zu vergebende Platz für das Achtelfinale der Eliteliga wird in Barcelona beziehungsweise Kopenhagen ausgespielt. Der FC Kopenhagen würde in Gruppe D mit einem Heimsieg gegen den Tabellenletzten Panathinaikos in die Runde der letzten 16 einziehen, selbst eine Niederlage wäre gleichbedeutend mit dem Aufstieg, sollte Rubin Kasan auswärts gegen Pool-Sieger FC Barcelona verlieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel