vergrößernverkleinern
Nacho mit seinem Tor in der achten Minute © APA (rubra)

Die SV Ried hat sich nach dem Herbstmeistertitel zum ersten Mal auch die Winterkrone der Fußball-Bundesliga gesichert. Das

Die SV Ried hat sich nach dem Herbstmeistertitel zum ersten Mal auch die Winterkrone der Fußball-Bundesliga gesichert. Das Überraschungsteam der bisherigen Saison setzte sich am Samstag in der vorgezogenen ersten Frühjahresrunde gegen den SC Wiener Neustadt 1:0 (1:0) durch. Der Spanier Nacho erzielte in der 8. Minute den entscheidenden Treffer für die Oberösterreicher.

Ried (37 Punkte) wird den Jahreswechsel nun mit zumindest einem Zähler Vorsprung auf Sturm Graz beschließen. Die Steirer (33) sind erst am Sonntag in Salzburg im Einsatz.

Die Rieder "Wikinger" erwiesen sich im Duell mit dem Tabellensechsten den Temperaturen entsprechend als eiskalt. Bereits der erste Angriff der Hausherren führte zum erhofften frühen Erfolg. Carril setzte links Thomas Schrammel ideal ein, Nacho vollendete dessen Stanglpass zum 1:0. Wiener Neustadts Defensive sah dabei angefangen von Torhüter Saso Fornezzi nicht gut aus.

Mit der Führung im Rücken konnte die vor Anpfiff für den Herbstmeistertitel ausgezeichnete Elf von Trainer Paul Gludovatz ihr System ausspielen. Die laut Medienberichten vor einem Ausverkauf im Winter stehenden Niederösterreicher mussten reagieren, Ried wartete auf den Konter. Zwingende Torchancen ergaben sich in einer spielerisch mäßigen Partie dennoch keine.

Schrammel (31.) - der beste Rieder - sorgte aus der Distanz noch für oberösterreichische Torgefahr. Die Mannschaft von Peter Schöttel, in der Bernd Besenlehner anstelle des gesperrten Tomas Simkovic sein Debüt in der Start-Elf gab, kam erst gegen Ende der ersten Spielhälfte auf: Patrick Wolf (41.) und Pavel Kostal (45.), dessen Kopfball von Schrammel vor der Linie abgewehrt wurde, ließen die 4.100 Zuschauer noch einmal zittern.

Wiener Neustadt war auch in der ersten Viertelstunde nach Seitenwechsel die aktivere Mannschaft. Auch mit der zusätzlichen Spitze Mirnel Sadovic ließ der SC aber Durchschlagskraft in der Offensive vermissen. Ried legte in der Drangperiode des Gegners noch einmal zu und fand durch Anel Hadzic (50.) und Martin Stocklasa (74.) gute Chancen auf die Entscheidung vor.

Erst im Finish wackelte der Sieg der Oberösterreicher noch einmal gehörig: Alexander Grünwald und Christian Ramsebner ließen in der 91. Minute im Doppelpack Zielgenauigkeit vermissen. Für Ried war es im dritten Saisonduell mit Wiener Neustadt der dritte Sieg ohne Gegentreffer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel