vergrößernverkleinern
Huub Stevens in Personalnot © APA (Archiv/epa)

Die Personaldecke von Red Bull Salzburg vor dem letzten Spiel des Jahres in der Fußball-Europa-League wird dünn. Für das

Die Personaldecke von Red Bull Salzburg vor dem letzten Spiel des Jahres in der Fußball-Europa-League wird dünn. Für das Heimspiel am Donnerstag (19.00 Uhr) gegen Lech Posen sind Martin Hinteregger, Franz Schiemer und Christoph Leitgeb fraglich. Das Trio ist angeschlagen, zudem fehlen die Langzeit-Verletzten Eddie Gustafsson, Christian Schwegler, Andreas Ulmer, Dusan Svento und Robin Nelisse.

Österreichs Meister ist bereits vor der letzten Runde aus dem Rennen, wird die Gruppe A auf dem letzten Platz beenden. Posen dagegen steht als zweiter Aufsteiger neben Manchester City fest. "Wir werden trotzdem versuchen, mit der stärkstmöglichen Mannschaft zu spielen. Die wird versuchen, die Qualitäten zu bringen, die in ihr steckt", kündigte Salzburg-Trainer Huub Stevens an.

Die Situation sei auch eine Chance für Spieler, die im Saisonverlauf nicht regelmäßig zum Einsatz gekommen waren, zu zeigen, was in ihnen steckt. Die Personaldecke "wird ganz dünn, welche Spieler man noch bringen kann mit Qualität", erklärte Stevens. "Aber das ist auch schön für die Jungs, die weniger gespielt haben, dass die dann antreten und sich beweisen müssen."

3.000 polnische Fans werden in Salzburg erwartet. Dort hatten 5.300 Zuschauer gegen Sturm Graz (2:1) am Sonntag erneut einen neuen Minusrekord in der Red-Bull-Ära (seit 2005) bedeutet. Stevens hofft zum Jahresabschluss trotz der prognostizierten fünf Minusgrade auf die Fans. "Es wird unheimlich kalt", gestand der Niederländer. "Aber ich hoffe, dass eine Unterstützung da ist."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel