vergrößernverkleinern
Tiroler wieder im Verletzungspech © APA (Archiv/Hochmuth)

Mario Scheiber hat am Donnerstag auf das zweite und letzte Abfahrts-Training in Gröden verzichtet. Der Tiroler war am Mittwoch

Mario Scheiber hat am Donnerstag auf das zweite und letzte Abfahrts-Training in Gröden verzichtet. Der Tiroler war am Mittwoch mit mehr als 100 km/h ins Sicherheitsnetz gestürzt und verspürt seitdem Schmerzen im rechten Knie. "Über Nacht sind die Schmerzen größer geworden. Ich merke bei jedem Schwung, dass ich das Knie nicht richtig belasten kann", meinte der Osttiroler nach dem Einfahren.

ÖSV-Arzt Christian Hoser hatte am Mittwoch eine leichte Kapselzerrung im bereits mehrfach lädiert gewesenen rechten Knie diagnostiziert. Am Donnerstagnachmittag folgt nun durch Christian Fink eine MRT-Untersuchung. "Damit wollen wir abklären, was alles beleidigt ist", sagte Scheiber, der dennoch weiter davon ausgeht, dass "nichts Gröberes" passiert ist.

Am Freitag will Scheiber im Super-G starten, am Samstag steht die Gröden-Abfahrt auf dem Programm.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel