vergrößernverkleinern
Auch heuer werden tausende Fans erwartet © APA (Techt)

Die Schneekontrolle für die beiden Damen-Weltcupskirennen am Semmering ist mehr als positiv ausgefallen. Der slowenische

Die Schneekontrolle für die beiden Damen-Weltcupskirennen am Semmering ist mehr als positiv ausgefallen. Der slowenische FIS-Delegierte Goracd Bedrac war von den Verhältnissen am "Zauberberg" an der niederösterreich-steirischen Landesgrenze so angetan, dass er sie als die "besten seit 15 Jahren" bezeichnete. Am 28./29. Dezember gehen vor den Toren Wiens zum 9. Mal Damen-Weltcuprennen in Szene.

Auch OK-Generalsekretär Franz Steiner bestätigte den positiven Eindruck der Strecke, auf der seit 1995 Damen-Weltcuprennen stattfinden. "Wir konnten durch die lange Kälteperiode zunächst gut beschneien, haben dann Naturschnee dazubekommen und auch kurzes Tauwetter hat dazu beigetragen, dass wir nun eine 60 Zentimeter dicke, kompakte Schneedecke auf dem Rennhang haben", berichtet der OK-Chef am Montag erfreut. Der Semmering wechselt sich mit Lienz im Zweijahres-Rhythmus mit der Austragung von Damen-Weltcuprennen ab.

Die Renn-Piste am Hirschenkogel ist seit Montag für den Publikumsskilauf gesperrt, um sie in den kommenden Tagen u.a. durch die Behandlung mit dem Sprühbalken rennfertig zu machen. "Dank der guten Schneelage sind aber alle anderen Pisten geöffnet und stehen dem Publikum zur Verfügung, auch die Rodelbahn ist uneingeschränkt benutzbar", beruhigte Steiner.

Dass die Temperaturen in den kommenden Tagen wieder etwas ansteigen, löste keine Nervosität bei den Veranstaltern aus. "Zwei, drei Tage wärmeres Wetter halten wir problemlos aus", so Steiner.

Das Weltcup-Programm beginnt am 27. Dezember mit einem Konzert und der Startnummernauslosung am Abend (18:30) in Neunkirchen. Am Dienstag gibt Wolfgang Ambros am Semmering ein Konzert. Die Tageskarte kostet 15 Euro und inkludiert ein Gratisshuttle von und zu den Parkplätzen.

Wie schon zuletzt finden ein Riesentorlauf (10.30/13.30 Uhr) und ein Flutlicht-Nachtslalom (15.00/18.00) statt. Erneut werden jeweils rund 10.000 Zuschauer erwartet, vor zwei Jahren kamen trotz eisiger Kälte 23.000 Fans auf die Passhöhe um Marlies Schild, Lokalmatadorin Kathrin Zettel und Co. anzufeuern. "Die Semmering-Rennen sind immer ein Erlebnis. Speziell der Nachtslalom mit den vielen Zuschauern und der unglaublichen Stimmung sind für mich ein Highlight der ganzen Saison", meinte die Niederösterreicherin Zettel, die 2008 ihren Riesentorlauf-Erfolg von 2006 wiederholte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel