vergrößernverkleinern
Wieder bereit für Vergleich mit Weltelite © APA (EXPA/Juergen Feichter)

Die Nordischen Kombinierer starten am Wochenende auf der neuen Schanze in Schonach mit einem Einzel- und einem Teambewerb in das

Die Nordischen Kombinierer starten am Wochenende auf der neuen Schanze in Schonach mit einem Einzel- und einem Teambewerb in das neue Jahr. Im Mittelpunkt aus österreichischer Sicht steht dabei das Comeback von Felix Gottwald. Der Salzburger ist bereits 25 Tage nach seinem Schulterblattbruch wieder bereit für den Vergleich mit der Weltelite.

"Zum Turnen auf den Ringen reicht es zwar noch nicht, aber beim Skispringen und Langlaufen habe ich keine Probleme mehr. In der letzten Woche konnte ich wieder gut trainieren, bin ausgeruht, gut in Form und deshalb bereit für den Vergleich im Weltcup", erklärte der Team-Olympiasieger. Auch der Olympia-Dritte Bernhard Gruber kann nach einer überstandenen Grippe mit dabei sein, seine Erwartungen sind aber nicht allzu hoch. "Ich habe zwar ein unbestreitbares Trainingsdefizit, aber nach einer Untersuchung beim Teamarzt steht einem Start nichts im Weg", so Gruber.

Nach der langen Pause freut sich auch der Doppelsieger von Ramsau, Mario Stecher, auf die neuen Schanzen: "Seefeld haben wir ja schon kennen und lieben gelernt. In Schonach und Chaux Neuve erwartet uns aber Neuland. Das gilt es, mit zwei Sprüngen zu erforschen, was gar nicht so einfach sein wird." Aufgrund von Schlechtwetter musste das Sprungtraining und der provisorische Wettkampfdurchgang am Freitag allerdings abgesagt werden. Für Samstag (Einzel) und Sonntag (Teambewerb) sind die Prognosen aber besser.

Aufgrund der Ergebnisse im Kontinental-Cup verlor Österreich einen Weltcupstartplatz, damit dürfen in Schonach lediglich sieben Athleten an den Start gehen. Neben Gottwald, der 2002 den einzigen ÖSV-Sieg in Schonach feierte, und Gruber sind dies Mario Stecher, Willi Denifl, Lukas Klapfer, David Kreiner und Tomaz Druml am Start. Fehlen wird hingegen Christoph Bieler, er verzichtet aufgrund von Übertrainingssymptomen und bereitet sich auf die Heimbewerbe in Seefeld (15./16. Jänner) vor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel