vergrößernverkleinern
Rückfall wegen magerer internationaler Erfolge © APA (Archiv/Krug)

In der vom Internationalen Verband für Fußball-Geschichte und -Statistik (IFFHS) erstellten Rangliste der weltweit stärksten

In der vom Internationalen Verband für Fußball-Geschichte und -Statistik (IFFHS) erstellten Rangliste der weltweit stärksten Ligen scheint die österreichische Bundesliga mit 465 Punkten auf dem 30. Platz auf. An der Spitze hat die spanische Primera Division (1.092) die englische Premier League (1.039) als Nummer eins abgelöst.

Hinter dem Land des Europa- und Weltmeisters bzw. England scheinen Italiens Serie A (1.021), Brasilien (982) und die deutsche Bundesliga (932) auf. Das Ranking (www.iffhs.de), das seit 1991 alljährlich alle Resultate offizieller nationaler und internationaler Spiele berücksichtigt, umfasst heuer 125 Länder.

Österreichs Liga hat wie die Türkei und Tschechien gegenüber 2009 einen deutlichen Abfall an Leistungsstärke zu registrieren, hieß es am Dienstag in einer IHHS-Aussendung. Das ist vor allem auf das schlechte Europacup-Abschneiden zurückzuführen. Hatten im Herbst 2009 mit RB Salzburg, Austria Wien, Rapid und Sturm Graz noch vier Vereine in der Gruppenphase der Europa League mitgespielt, so waren Ende vergangenen Jahres nur die Salzburger und die Hütteldorfer im Pool-Betrieb noch im Rennen gewesen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel