vergrößernverkleinern
Der Eisenerzer konzentriert sich auf die WM © APA (Gindl)

Mario Stecher muss auf ein Antreten beim Heimweltcup am Sonntag in Seefeld verzichten. Das hat der 33-Jährige am Samstag nach

Mario Stecher muss auf ein Antreten beim Heimweltcup am Sonntag in Seefeld verzichten. Das hat der 33-Jährige am Samstag nach einem versuchten Skilanglauf-Training entschieden. Auch ein Einsatz am kommenden Wochenende in Chaux-Neuve (FRA) ist noch fraglich. "Ich will mich lieber völlig auskurieren, damit ich bei der Weltmeisterschaft wieder topfit bin", erklärte Stecher.

Er musste vom Streckenrand zusehen, wie ihm der siegreiche Franzose Jason Lamy Chappuis nach einer Woche das Gelbe Trikot wieder abnahm. Den Verlust nahm Stecher recht gelassen hin. "Der Weltcup ist für mich durch den Ausfall kein Thema mehr. Jetzt gilt die volle Konzentration der WM", sagte der Eisenerzer gegenüber der APA.

Stecher war im Sprungtraining für den Teamwettkampf am Freitag in Seefeld gestürzt und hatte sich einen Kapseleinriss im rechten Knie zugezogen. Nach einer ersten Therapie sprach der zweifache Team-Olympiasieger am Freitagnachmittag davon, dass eine 20:80-Chance für einen Einsatz am Sonntag bestehe.

Doch 24 Stunden später musste er absagen. "Ein Fortschritt ist da, aber es ist nicht so weit, dass ich gut Skispringen oder Langlaufen könnte", sagte Stecher, der einen Test auf Langlauf-Ski versucht hatte. "Aber das hat sich rasch erübrigt, ich konnte keine Kraft ausüben", erklärte der Steirer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel