vergrößernverkleinern
Der 37-Jährige hat noch viel Gefühl in den Beinen © APA (epa/Archiv)

Der geniale und gefürchtete Freistoßschütze Roberto Carlos kann es immer noch. Der 37-Jährige hat am Sonntag mit einem

Der geniale und gefürchtete Freistoßschütze Roberto Carlos kann es immer noch. Der 37-Jährige hat am Sonntag mit einem direkten Eckball-Tor per Außenrist für Schlagzeilen in seiner Heimat Brasilien gesorgt. Zum Auftakt der Regional-Fußballmeisterschaft von Sao Paulo übertölpelte der Weltmeister von 2002 Portuguesas Torhüter Weverton und sorgte für den 2:0-Endstand beim Sieg seiner Corinthians.

"Ich sah, dass der Torhüter immer noch mit seinen Verteidigern geredet hat, also habe ich schnell geschossen und es hat funktioniert", sagte Roberto Carlos nach seinem Kunstschuss. Erster Gratulant des früheren Profis von Real Madrid war sein Weltmeister-Kollege Ronaldo, der aus dem Lachen gar nicht mehr herauskam.

Roberto Carlos ist in seiner langen und erfolgreichen Karriere schon oft durch besondere Treffer aufgefallen. Legendär ist sein Freistoß-Tor aus 35 Metern beim Tournoi de France 1997, als der Ball eine unglaubliche Flugkurve nahm und neben dem verdutzten französischen Torhüter Fabien Barthez im Toreck einschlug.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel