vergrößernverkleinern
Berthold kann sich dieser Tage an nichts erfreuen © APA (Techt)

Der in Kitzbühel verunglückte Hans Grugger ist auch rund um den Nachtslalom am Dienstag in Schladming allgegenwärtig.

Der in Kitzbühel verunglückte Hans Grugger ist auch rund um den Nachtslalom am Dienstag in Schladming allgegenwärtig. "Momentan ist der Spaßfaktor bei mir auf Null", sagte ÖSV-Herrenchef Mathias Berthold. "Das Thema Hans ist für uns allgegenwärtig. Gut, dass die jüngsten Meldungen alle eher wieder positiv sind", meinte Berthold am Montag.

Die Slalom-Asse hat der Grugger-Unfall genauso getroffen wie die Abfahrtskollegen des Salzburgers. "Wir sind natürlich alle schockiert", machte Doppelweltmeister Mario Matt in Schladming stellvertretend für seine Kollegen klar. Matt war viele Jahre lang selbst auch (Kombi-) Abfahrten gefahren, hatte sich dann aber zum reinen Slalomspezialisten entwickelt. Dem Arlberger ist klar: "Du musst die Gedanken an so einen Unfall ausschalten, sonst kannst du nicht wirklich gut fahren."

Der Grugger-Unfall hatte einmal mehr Sicherheitsdiskussionen darüber ausgelöst, ob und wie man das Verletzungsrisiko für den Kopf bei derartigen Unfällen verringern könne. Airbags wie bei den Motorradfahrern kamen dabei ebenso ins Gespräch wie verstärkte Sturzhelme. Letzteres sei durchaus sinnvoll, müsse aber von der FIS reglementiert vorgeschrieben werden, damit die Chancengleichheit gewahrt bleibe, hieß es.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel