vergrößernverkleinern
Landertinger ist zur Zeit nicht fit © APA (epa)

Der Großteil der österreichischen Kandidaten für die Biathlon-Weltmeisterschaft kann die Reise zu den zwei

Der Großteil der österreichischen Kandidaten für die Biathlon-Weltmeisterschaft kann die Reise zu den zwei US-Weltcupstationen, den letzten vor den Titelkämpfen in Chanty-Mansijsk Anfang März, aus Gesundheitsgründen nicht mitmachen. Dominik Landertinger, Daniel Mesotitsch und Christoph Sumann sind allesamt nicht fit und müssen zumindest die Bewerbe in Presque Isle (4. bis 6. Februar) auslassen.

Der bereits am Wochenende in Antholz wegen einer Verkühlung fehlende Landertinger hat seit Wochenbeginn Fieber und will sich ebenso wie Mesotitsch (Reizhusten) im Hinblick auf die WM auskurieren. "Es macht einfach keinen Sinn und würde mich viel zu viel Kraft kosten. Natürlich deprimiert mich die derzeitige Situation sehr. Schon seit Östersund ist irgendwie der Hund drin und jetzt müssen Entscheidungen fallen, die alles andere als leicht für mich sind", betonte der enttäuschte Landertinger, der nun die U26-EM Ende Februar als WM-Generalprobe nutzen will.

Routinier Sumann wollte eigentlich zugunsten von Training auf Presque Isle verzichten und zum zweiten US-Stopp nach Fort Kent (10. bis 13. Februar) nachreisen, der Steirer ist aber seit Mittwoch an einer Magen-Darm-Grippe erkrankt. Neben Eder werden damit am 31. März aus dem Nationalteam nur noch Tobias Eberhard und Fritz Pinter nach Übersee reisen. Aber auch Eder ist derzeit nicht gesund, der Salzburger leidet an Halsschmerzen. Trotz immer wiederkehrender Gesundheitsprobleme hatten Eder und Mesotitsch in Antholz das Podest als Vierte nur knapp verpasst.

Mit Julian Eberhard, Sven Grossegger und Michael Hauser rücken drei IBU-Cup-Athleten in das Weltcupaufgebot nach. Auf die Nominierung der auch in dieser Saison noch nie in die Punkteränge gelaufenen Damen verzichtet der ÖSV indes gänzlich.

Einige internationale Athleten, wie der dreimalige Olympiasieger Michael Greis (GER), lassen Presque Isle aus und schieben, wie von Sumann ursprünglich geplant, stattdessen einen Trainingsblock ein. Die norwegischen Stars Ole Einar Björndalen, Emil Hegle Svendsen und Tarjei Bö machen hingegen den gesamten Überseetrip mit, werden dort aber wohl nicht alle sechs Rennen bestreiten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel