vergrößernverkleinern
Herzog erwartet eine "ausgeglichene Gruppe" © APA (Archiv/Rubra)

Österreichs U21-Nationalteam bekommt es in den Qualifikationsspielen für die Fußball-EM-Endrunde 2013 in Israel auch mit den

Österreichs U21-Nationalteam bekommt es in den Qualifikationsspielen für die Fußball-EM-Endrunde 2013 in Israel auch mit den Niederlanden zu tun. Die "Oranjes" hatten 2006 in Portugal und 2007 im eigenen Land die Titel in Europas wichtigstem Fußball-Nachwuchsturnier geholt. Wie die Auslosung in Nyon am Donnerstag ergab, sind Schottland, Bulgarien und Luxemburg die weiteren ÖFB-Gegner in Gruppe 10.

Die ersten Qualifikationsspiele finden Ende März statt, Österreich ist aber erst im September im Einsatz. Teamchef Andreas Herzog berichtete nach der Auslosung von einer "sehr ausgeglichenen Gruppe". "Unser Ziel wird es sein, zumindest Zweiter in der Gruppe zu werden, und uns so für das Play-off zu qualifizieren", meinte Österreichs Rekordteamspieler. Favorit auf die Top-Position seien natürlich die im Nachwuchs traditionell starken Niederländer.

"Wir haben mit Holland eine technisch starke Mannschaft, die Schotten spielen den typischen Insel-Fußball und auch Bulgarien darf man nicht unterschätzen", meinte Herzog zu den Kontrahenten. Neben den zehn Gruppensiegern stehen auch die vier besten Zweiten im Play-off, in dem in einer K.o.-Phase in Hin- und Rückspiel sieben EM-Teilnehmer ermittelt werden. Gastgeber Israel ist automatisch qualifiziert.

Schlechte Erinnerungen hat der rot-weiß-rote Nachwuchs an Schottland. Im vergangenen September verpassten die Österreicher durch ein 1:2 in Aberdeen den Sprung ins Play-off für das EM-Turnier 2011. Pikant ist auch, dass Luxemburg am kommenden Dienstag in Ettelbrück (LUX/19.00 Uhr) erster Länderspiel-Gegner im neuen Jahr ist. Herzog erwartet sich von der Partie auch Erkenntnisse für die U20-WM in Kolumbien im Juli/August.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel