vergrößernverkleinern
Fliegt er der Konkurrenz davon? © APA (Archiv/dpa)

Sechs Wochen nach seinem Erfolg bei der Vierschanzen-Tournee ist Thomas Morgenstern nach Oberstdorf zurückgekehrt. Am Wochenende

Sechs Wochen nach seinem Erfolg bei der Vierschanzen-Tournee ist Thomas Morgenstern nach Oberstdorf zurückgekehrt. Am Wochenende wartet die riesige Heini-Klopfer-Skiflugschanze auf die Weitenjäger. Für die ÖSV-"Adler" geht es in Einzel- (Samstag) und Mannschaftsbewerb (Sonntag) um den Gesamtsieg in der Team-Tour, für Morgenstern um die Verteidigung der Führung im Skiflug-Weltcup.

Nach seinem ersten Skiflug-Weltcupsieg Anfang Jänner in Harrachov führt der Kärntner die Disziplinwertung mit 51 Punkten Vorsprung auf seinen Teamkollegen Martin Koch an, der in Tschechien überhaupt erstmals triumphiert hatte. Weltmeister Simon Ammann ist mit 60 Punkten Rückstand Dritter. Der Schweizer ist als Pokalverteidiger auch der wohl einzig verbliebene Rivale Morgensterns um den Weltcup-Gesamtsieg.

Sechs Bewerbe vor Schluss (davon fünf Skiflug-Konkurrenzen) hat Morgenstern 441 Punkte Vorsprung auf den Vierfach-Olympiasieger. Beträgt der Vorsprung nach dem Samstag-Bewerb mehr als 500 Punkte, hätte Morgenstern die Kristallkugel schon sicher.

Doch daran denkt der siebenfache Saisonsieger noch nicht, Ammann wird sich auch kaum um 60 Punkte distanzieren lassen. Früher oder später wird der zweite Gesamtsieg des 24-Jährigen aber Wirklichkeit werden. Vorerst geht es um den 100.000-Euro-Siegerscheck in der Team-Tour. "Diesen Sieg wollen wir natürlich nach Österreich holen, wir sind auf einem guten Weg", sagte Morgenstern.

Gregor Schlierenzauer kehrt auf jene Schanze zurück, auf der er 2008 vor Koch Weltmeister geworden war. Der Tiroler ist nach dem jüngsten Aufwärtstrend jedenfalls für seinen ersten Podestplatz im WM-Winter gut. Andreas Kofler hat die Erinnerung an einen Sturz im Vorjahr ebenso abgeschüttelt wie die jüngsten Magenprobleme und ist Leistungsträger des Teams.

Die Österreicher sind aber gefordert, denn sie sind in Oberstdorf im Fliegen seit 2008 sieglos. Die jüngsten Gewinner Anders Jacobsen (NOR/2010) und Harri Olli (FIN/2009) zählen auch diesmal zu den schärfsten Konkurrenten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel