vergrößernverkleinern
Kasnudeln für den Versilberten © APA (Gindl)

Auch nach dem zweiten Bewerb der alpinen Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen durfte das österreichische Team eine Medaille

Auch nach dem zweiten Bewerb der alpinen Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen durfte das österreichische Team eine Medaille bejubeln. Die Super-G-Silberne von Hannes Reichelt war aber am Mittwochabend im "Haus Ski Austria" nicht der einzige Grund zum Feiern, denn der ehemalige Weltklasse-Rennläufer Hans Knauß stieß mit einstigen Weggefährten auf seinen 40. Geburtstag an.

Reichelt genoss zunächst die Medaillenfeier auf dem "Medal Plaza", bei der u.a. auch die Eltern Marianne und Johann sowie Freundin Larissa unter den Zuschauern waren. "Die Siegerehrung ist der Augenblick, in dem alles so richtig fix ist. Wenn du die Medaille umgehängt kriegst, dann ist das schon ein sehr cooles Gefühl", sagte der 30-jährige Salzburger, der mit einem Jubelsprung aufs Stockerl hüpfte und sich danach vor den Fans verbeugte.

Die Medaillen für Sieger Christof Innerhofer, Reichelt und den drittplatzierten Kroaten Ivica Kostelic überreichte die ehemalige deutsche Rennläuferin Miriam Vogt. Danach ging es für Reichelt weiter ins Österreich-Haus, wo es zunächst von Christof Widakovich gekochte Kasnudeln zu verkosten gab, ehe zu Ehren des Medaillengewinners ein Ständchen von Gregor Glanz ("What a wonderful world") gesungen wurde.

Allzu lange feierte Reichelt allerdings nicht, denn bereits am Donnerstag um 10.00 Uhr steht das erste Abfahrtstraining auf dem Programm. Und für Reichelt geht es noch um einen Startplatz fürs Rennen am Samstag.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel