vergrößernverkleinern
Flugkurve in Freien Fall wird laut Hujara flacher © APA (Gindl/Archiv)

Nach dem ersten WM-Abfahrtstraining der alpinen Ski-Herren auf der Kandahar werden für das folgende am Freitag ein paar Arbeiten

Nach dem ersten WM-Abfahrtstraining der alpinen Ski-Herren auf der Kandahar werden für das folgende am Freitag ein paar Arbeiten durchgeführt. Wie FIS-Renndirektor Günter Hujara am Donnerstagabend im Team Captains Meeting in Garmisch-Partenkirchen bekanntgab, werden am Sprung in den Freien Fall zwei bis drei Zentimeter abgenommen, um die Flugkurve flacher zu machen.

Außerdem wird der komplette Zielhang durchgefräst, um die wellige Oberfläche zu glätten. Hujara ist zuversichtlich, dass die Arbeit für die Rennläufer, denen die äußert ruppigen Verhältnisse zu schaffen machten, eine Erleichterung bringen wird. "Wir werden das trotz der Härte hinbekommen. Die Piste ist sehr schwierig, ich habe vollstes Verständnis, wenn die Läufer 'wow' sagen, dann sind wir wirklich am Limit." Der Freie Fall ist das steilste Stück, er hat ein Gefälle von 90 Prozent.

An die Medienvertreter appellierte der Renndirektor, schwierig nicht mit gefährlich gleichsetzen: "Wenn es heißt, die Verhältnisse sind schwierig und fordernd, dann heißt das nicht gleich unsicher oder gefährlich." Betreffend die andauernde Sicherheitsdiskussion bat Hujara um mehr Sachlichkeit. "Der Super-G war schwierig, keine Frage, aber es gelang, das Tempo zu kontrollieren. Es lief so sicher ab wie selten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel