vergrößernverkleinern
Der Schweizer leidet an einer Herzrhythmusstörung © APA (Archiv/dpa)

Wie die "Neue Zürcher Zeitung" vermeldet hat, wird sich der Schweizer Skirennläufer Carlo Janka nach Saisonende einem

Wie die "Neue Zürcher Zeitung" vermeldet hat, wird sich der Schweizer Skirennläufer Carlo Janka nach Saisonende einem Herzeingriff unterziehen. Der Titelverteidiger im alpinen Ski-Gesamtweltcup leidet an einer Herzrhythmusstörung. Janka reiste von der WM in Garmisch-Partenkirchen ab, er verzichtet auf Super-Kombination und Abfahrt, möchte aber kommende Woche den Riesentorlauf bestreiten.

Janka hat in den beiden vergangenen Sommern monatelang nicht ordentlich trainieren können, weil er sich schlapp fühlte. Eine mysteriöse Viruserkrankung wurde vom Schweizer Ski-Verband als Erklärung angeführt. Trotzdem wurde Janka aber 2010 Riesentorlauf-Olympiasieger und sicherte sich auch noch die große Kristallkugel im Gesamtweltcup.

Im Dezember sei festgestellt worden, dass Janka unter Veränderungen der Herzfrequenz leide, hieß es nun in einem Communique von Swiss Ski. Nach Beurteilung durch Spezialisten sei aber entschieden worden, weitere Abklärungen und die Behandlung auf den Frühling zu verschieben. Ein Gesundheitsrisiko bestehe nicht.

Laut "NZZ" wird beim Eingriff im Frühjahr bei Janka mittels eines Katheters über die Leiste eine zusätzliche Leitungsbahn im Herz verödet. Drei Herzspezialisten hätten unabhängig voneinander bestätigt, dass der Sportler mit dem Eingriff bis nach der Saison zuwarten könne. Die Heilungschance liege laut einer Herzspezialistin bei 95 Prozent.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel