vergrößernverkleinern
WM-Stimmung lässt noch zu Wünschen übrig © APA (Gindl)

Die Hoffnung auf echtes WM-Feeling, auf Massen an Skifans und auch dementsprechenden Umsatz liegt in Garmisch-Partenkirchen

Die Hoffnung auf echtes WM-Feeling, auf Massen an Skifans und auch dementsprechenden Umsatz liegt in Garmisch-Partenkirchen eindeutig auf dem ersten WM-Wochenende. Das hat sich bei einem Lokalaugenschein der APA im Zentrum von Garmisch gezeigt. Denn richtiges Wintersport-Feeling wollte an den ersten WM-Tagen bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen nicht aufkommen.

Jammern wollte niemand, die große Hoffnungen wurden aber nicht gestillt. "Das Geschäft läuft so, wir müssen zufrieden sein", berichtete die Verkäuferin im offiziellen GAP-Merchandising-Shop mitten im Kurpark, "manche Leute haben zwar gemeint, es werde so ein Geschäft wie im Vorjahr in Vancouver. Das entspricht aber nicht unserer Mentalität." Nach vier ruhigen Tagen mit drei Medaillenentscheidungen hofft sie aber am Wochenende, wenn die beiden Abfahrten auf dem Programm stehen, auf einen eindeutigen Aufschwung. Ihr Paradeseller ist derzeit die Paar offizieller weißer Wollhandschuhe mit den Maskottchen "GA" und "PA" um 15 Euro.

In den Tagen zuvor konnte man gemütlich in einem der Straßencafés von Garmisch im Freien sitzen, die Sonne und milde Temperaturen bei einem Kännchen Kaffee - nicht zu verwechseln mit einem Verlängerten in Österreich - genießen und die WM WM sein lassen. "Wir fahren jedes Jahr eine Woche zum Winterurlaub hier her", berichtete ein Pensionistenpaar aus Hamburg, "heuer wollten wir wegen der WM verschieben, wir spüren aber derzeit kaum etwas."

Dabei bemühten sich die WM-Organisatoren, die Marktgemeinde Garmisch Partenkirchen in Oberbayern mit ihren knapp 26.000 Einwohnern für die "Festspiele im Schnee" herzurichten. In den Auslagen der verschiedensten Geschäfte werden Skigrößen von Maria Riesch über Elisabeth Görgl und Bode Miller bis zu Benjamin Raich vorgestellt. Im Kongresszentrum wurde das GAPA-Land errichtet, in dem traditionelle Handwerkskunst - etwa Schnitzereien oder Federkielstickereien - präsentiert werden, dazu gibt es bayrische Spezialitäten wie eine Maß Bier um 6,50 Euro oder den berühmten "Obatzden".

Der angrenzende Kurpark steht ganz im Zeichen der WM. GAP2011-Sponsor Audi errichtete eine Plaza mit exquisiter VIP-Lounge. Der Blickfang für die Fans ist dabei ein Audi R8, 5,2 Liter Quattro, vor dem sich die echten High-Speed-Fans gerne fotografieren lassen. Auch die Medal Plaza, auf der Christine Stürmer am Samstagabend auftreten wird, ist dort angesiedelt. Am Vormittag nützen die Garmischer Kindergarten-Kids den Park zum Spaziergang. Ihr Ziel ist immer wieder der Milka-Stand, wo sie sich mit Lila-Mützen und Süßigkeiten eindecken.

Im Mittelpunkt des Parks, nicht zu übersehen, steht der 600 Quadratmeter große Tirol-Berg. Während am Abend dort exklusive Events stattfinden, können sich am Nachmittag die Fans unterhalten, bei kostenloser Verpflegung. 200 Flaschen Rot-, 120 Flaschen Weißwein, 200 Liter Bier, 50 Kilogramm Speck und 40 Kilo Käse benötigt "Hausherr" Adi Werner täglich um die Skifans in Stimmung zu bringen.

Das Partyzelt der Tirol-Werbung ist täglich voll, nicht so die Tribünen bei den Rennen. Sogar für die beiden Abfahrten der Herren (Samstag) und Damen (Sonntag) waren am Freitagnachmittag immer noch Tickets erhältlich, auf der Sitzplatztribüne um 129 Euro. Die Kategorien Tribünen-Stehplatz und Stehbereich waren ausverkauft. Ebenso ausverkauft sind die beiden Slaloms eine Woche später, für die inzwischen Zusatztickets um 14,50 Euro bei eingeschränkter Sicht aufgelegt worden sind.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel