vergrößernverkleinern
War nach Zielsturz benommen © APA (dpa)

Der Norweger Aksel Lund Svindal hat sich nach seinem Sturz im Zielraum nach der WM-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen im

Der Norweger Aksel Lund Svindal hat sich nach seinem Sturz im Zielraum nach der WM-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen im Krankenhaus einer Untersuchung des Kopfes unterzogen. "Weil ich nach dem Sturz benommen war, wollte man einen Scan machen. Sieht alles gut aus. Sonst ist auch alles okay, zum Glück auch die Knie", teilte der Fünfplatzierte auf Facebook mit. Er erschien am Abend zur Siegerehrung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel