vergrößernverkleinern
Rapid lief Gegner und Ball am Samstag hinterher © APA (Pessenlehner)

Der SK Rapid hat zum Jahresauftakt der Fußball-Bundesliga traditionell Frühjahresmüdigkeit erkennen lassen. Mit einem 0:2 in

Der SK Rapid hat zum Jahresauftakt der Fußball-Bundesliga traditionell Frühjahresmüdigkeit erkennen lassen. Mit einem 0:2 in Wiener Neustadt setzte es für den Rekordmeister am Samstag die bereits dritte Auftaktpleite in den vergangenen drei Jahren. "Jetzt haben wir große Probleme", gab Kapitän Steffen Hofmann zu, und Torhüter Helge Payer legte nach: "Es war ein rabenschwarzer Tag für uns."

Als Sechster weist Rapid weiter sieben Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Ried auf. Sturm Graz und die Austria enteilten dem Konkurrenten aber weiter. Noch dazu wartet am kommenden Sonntag der für die Hütteldorfer im Titelrennen nun schon vorentscheidende Schlager bei Meister Salzburg. "Wir müssen schön langsam beginnen, zu gewinnen. Wir werden uns jetzt eine Woche auf Salzburg vorbereiten", erklärte Trainer Peter Pacult.

Mirnel Sadovic (6.) und der glänzend aufgelegte Guido Burgstaller (33.) sorgten früh für eine Vorentscheidung zugunsten der Niederösterreicher. Rapid ging in Wiener Neustadt damit zum ersten Mal seit Herbst 1965 (1:3) wieder als Verlierer vom Platz, in den bisherigen drei Saisonduellen mit dem Tabellenfünften eroberten die Grün-Weißen nur einen Zähler. "Der Spielverlauf war wunderbar für uns. Wahrscheinlich hätte Rapid noch eine halbe Stunde spielen können, der Ball wäre nicht ins Tor gegangen. Der Sieg tut gut", erklärte SC-Trainer Peter Schöttel.

Die Jahre 2010 und 2009 hatten die Hütteldorfer mit Niederlagen gegen den LASK und Salzburg eröffnet. Nach jener in Wr. Neustadt wäre eine Schlappe in Salzburg möglicherweise gleichbedeutend mit dem endgültigen Ende aller Meisterträume. "Wir fahren jetzt nach Salzburg, da wird es sicher nicht leichter. Wir haben noch 16 Runden, noch ist vieles möglich", betonte Hofmann, der nach überstandener Schambeinentzündung erst nach einer Stunde aufs Feld gekommen war.

Sein Comeback im Tor feierte hingegen Payer, der erstmals in der Meisterschaft von Beginn an auf dem Feld stand. Besonders der erste Gegentreffer, bei dem Payer wie die gesamte Hintermannschaft keine gute Figur gemacht hatte, sorgte für Ärger beim Ex-Teamtorhüter. "Die Verteidigung ist einfach stehen geblieben, da schaust du als Tormann ganz, ganz schlecht aus. Das einzige Positive war, dass ich heute wieder gespielt habe."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel